Internationales Literaturfestival Berlin

Eintauchen in die Welt der Bücher – das internationale Literaturfestival findet nun schon zum 17. Mal in Berlin statt und bietet zehn Tage lang ein abwechslungsreiches Programm. Von arabischen Lyrikern über amerikanische Shortstory-Schreiber bis südkoreanische Poeten ist alles dabei.

Veranstaltungen | HIMBEER Magazin

© Ali Ghandtschi

Im September verwandelt sich Berlin wieder in die Hauptstadt der Literatur, denn bereits zum 17. Mal findet das internationale literaturfestival berlin statt. Über 200 Autoren aus aller Welt treffen hier zusammen und präsentieren die Vielfalt, die Literatur bieten kann. Dabei spielen in diesem Jahr die Themen Meere und Ozeane sowie Demokratie und Freiheit eine große Rolle. Eine Besonderheit stellt der Autor Raoul Schrott dar. Er wird als erster Gast des ilb an allen Festivaltagen auftreten und sein Buch „Erste Erde“ vorstellen, in dem er die Entstehung und Entwicklung des Universums, der Erde und des Menschen erzählt. Auch das Kinder- und Jugendprogramm ist wieder vielversprechend. 32 Schriftsteller, Illustratoren und Wissenschaftler stellen mit Hilfe von Lesungen, Workshops und Diskussionsrunden ihre Werke vor und lassen die junge Generation in die Welt der Bücher eintauchen. So liest Meg Rosoff aus ihrem Roman „There is no dog“ vor. In dem Buch wird Gott von dem Teenager Bob verkörpert, der kein Interesse daran hat, Gott zu sein. Als er sich dann auch noch in die Zoowärterin Lucy verliebt, passiert ein Unglück nach dem anderen.

06.09.-16.09.2017 | www.literaturfestival.com 

Hinterlasse einen Kommentar

*Pflichtfeld

Empfehlungen