Einzigartige Klangkunst

ab dem 17.2.2013 - Ich höre was, was du nicht hörst! Im Alltag gibt es viel mehr zu hören, als man oftmals wahrnimmt. Was Kinder mit professioneller Unterstützung für Geräusche und Klänge gefunden haben, zeigt die neue Ausstellung im KinderKünsteZentrum.

Veranstaltung für Kinder in Berlin: Klangkunstfestival

© Ines Grabner

Kann man den Wind hören und wenn ja, wie klingt er? Nehmen wir in der Großstadt neben den Autogeräuschen auch Vogelgezwitscher wahr? Diesen und vielen anderen Fragen geht die neue Ausstellung Klangkunst im KinderKünsteZentrum nach.

Im Alltag verlassen wir uns häufig nur auf unsere Augen und vergessen, dass wir auch mit den Ohren eine Menge aufnehmen. Um diesen auditiven Fähigkeiten mehr Aufmerksamkeit zu schenken, muss man seine Sinne schärfen, um diese für Geräusche und Klänge zu sensibilisieren. Dann findet man auch heraus, wo das Glockenläuten herkommt und ob es jemals völlig still ist. Kita-Kinder aus sechs Berliner Bezirken sind mit Unterstützung von Künstlern, Bildhauern, Architekten und Schauspielern und in Kooperation mit HörPlan-Berlin sowie ohrenhoch, dem Geräuscheladen, auf Entdeckungstour gegangen und haben ihre Umgebung auf Geräusche und Klänge hin untersucht. Durch diese kreative Beschäftigung lernten sie, ihre Umwelt bewusster wahrzunehmen und beispielsweise störende oder wohlklingende Geräusche zu unterscheiden. Eine tolle Ausstellung zum Mitmachen, die einen in neue Hörwelten eintauchen lässt!

17.2. bis 17.5. | wechselnde Mitmach-Angebote für Familien sonntgas von 11.00 bis 18.00 Uhr | Ganghofer Str. 3 | 12043 Berlin  geeignet für Kinder von zwei bis acht Jahren | www.kinder-kuenste-zentrum.de

Hinterlasse einen Kommentar

*Pflichtfeld

Empfehlungen