Selbst ist der Musikant

Eine Kiste voller Material, ein Nachmittag an der Werkbank und schon kann der Nachwuchsgitarrist in die Saiten greifen!

DIY-Kinder-Gitarre3©Anja_Ihlenfeld

© Anja Ihlenfeld

Selber-Machen-Kinder-Gitarre-1©Die_Werkkiste

© Die Werkkiste

Selber-Machen-Kinder-Gitarre-2©Die_Werkkiste

© Die Werkkiste

Selber-Machen-Kinder-Gitarre-3©Die_Werkkiste

© Die Werkkiste

Selber-Machen-Kinder-Gitarre-4©Die_Werkkiste

© Die Werkkiste

Selber-Machen-Kinder-Gitarre-5©Die_Werkkiste

© Die Werkkiste

Selber-Machen-Kinder-Gitarre-6©Die_Werkkiste

© Die Werkkiste

DIY-Kinder-Gitarre©Anja_Ihlenfeld

© Anja Ihlenfeld

Die Idee, Anleitung und das Material für die Kinder-Gitarre stammt vom „Die Werkkiste“-Team, bei dem man neben vielen weiteren tollen Werkideen auch die Materialien und Werkzeug-Sets für Kinder bestellen kann: www.die-werkkiste.de

Material:
Deckel und Boden: 2x Pappelsperrholz A5 (14,8 cm x 21 cm x 0,4 cm)
Rahmen – Seiten: 2 Leisten, Fichte (19 cm x 3 cm x 1 cm)
Unterteil: 1 Leiste, Fichte (14,8 cm x 3 cm x 2 cm)
Oberteile: 2 Leisten, Fichte (5 cm x 3 cm x 1 cm)
Hals: 1 Leiste, Fichte (35 cm x 3 cm x 1,5 cm)
Griffbrett: 1 Holzstück, Pappel (21 cm x 3 cm x 0,4 cm)
Kopf: 1 Holzstück, Pappel (ca. 7 cm x 6,5 cm x 0,4 cm)
Stege: x Holzstückchen, Fichte, (8 cm x 0,5 cm x 0,5 cm)
Wirbel: 3 Ringschrauben (5 x 12 mm)
Schrauben: 3 Halbrund-Schlitzschrauben (3 x 20 mm)
Nägel: 14 kleine Nägel 1mm x 16mm, 14 goldene Ziernägel
Schleifpapier
Verzierung oder Farbe nach Wunsch

Benötigtes Werkzeug:
(Fein-)Säge/ Japansäge, Hammer, Handbohrmaschine. Bohrer, Laubsäge, Zollstock, Bleistift, Holzleim, Schraubzwinge, Schleifpapier, Kombizange, (Schlitz-)Schraubendreher, Kneifzange

 

1) Damit die Leiste (14,8 x 3 x 2 cm) beim Leimen nicht verrutscht wird sie mit den kleinen Nägeln fixiert.
Leimt die Leiste hochkant! Dazu etwas Leim auf das Leistenstück auftragen, andrücken und von unten durch den Boden in die Leiste nageln. Die Leiste soll ganz am Rand liegen und auf beiden Seiten mit dem Boden abschließen.

2) Genau wie die untere Rahmenleiste werden auch die Seiten (19 cm x 3 cm x 1 cm) aufgeleimt. Leimt sie wieder hochkant, also mit der schmalen Seite nach unten. Damit sie nicht verrutschen, werden die Leisten ebenfalls von unten festgenagelt.

3) Sägt die kleine Leiste (10 cm x 2cm x 1cm) genau in der Mitte durch, so das zwei Stücke zu je knapp 5 cm Länge bleiben. Vorher natürlich ausmessen und anzeichnen. Beim Sägen muss die Leiste mit einer, besser zwei Schraubzwingen fest eingespannt sein.

4) Die beiden kleinen Rahmenstücke werden ebenfalls aufgeleimt und mit den kleinen Nägeln von der Rückseite fixiert. Wichtig ist, das hier eine Lücke von 3 cm bleibt, durch die später der Hals der Gitarre gehen soll.

5) Sägt die Leiste für den Gitarrenhals (35 cm x 3 cm x 1,5 cm) auf 30cm Länge ab. Beim Sägen wieder gut aufpassen und das Holz einspannen. Das Reststück (ca. 5 cm x 3 cm x 1,5 cm) wird ebenfalls benötigt.

6) Leimt das Stück, das ihr eben abgesägt habt mit der größeren Seite auf den Gitarrenhals. Das Stück soll ganz am Ende liegen.
(um Zeit zu sparen könnt ihr Schritt 6 und Schritt 7 verbinden)

7) Der Klotz muss unten sein, so dass der Gitarrenhals mit der Oberkante der Leisten abschließt. Er passt genau in die kleine Lücke. Der Gitarrenhals sollte etwa 25 cm aus dem Korpus herausragen.

8) Nun braucht ihr die andere Sperrholzplatte, den Gitarrendeckel. Zeichnet für das Schallloch mit dem Bleistift einen Kreis (oder eine andere Lochform) auf den Gitarrendeckel auf. Eine kleines Glas oder eine Tasse sind ganz gute Vorlagen.

9) Um das Loch auszusägen, muss erst ein kleines Loch innerhalb der angezeichneten Form gebohrt werden. Ein 3mm Bohrer reicht aus. Durch das Loch kann dann das Laubsägeblatt gesteckt werden. Beim Bohren das Holz immer mit einer Schraubzwinge einspannen und ein altes Brett oder einem Tischschutz unterlegen.

10) Das Sägeblatt der Laubsäge nur unten in die Laubsäge einspannen, von unten das vorgebohrte Loch stecken und dann in die obere Halterung der Laubsäge einspannen. Sägt mit wenig Druck. Dabei den Gitarrendeckel mehrmals weiterdrehen und mit einer Schraubzwinge neu einspannen. Hinterher könnt ihr das Loch mit Schleifpapier etwas nachschleifen.

11) Jetzt kann der Deckel aufgeleimt werden. Zum Befestigen könnt ihr die goldenen Ziernägel verwenden.
Es geht aber auch ohne, dann müsst ihr das Holz mit den Schraubzwingen fixieren.

12) Leimt das Griffbrett (21cm x 3cm x 4mm) direkt auf den Gitarrenhals, so das eine gleiche Höhe mit dem Korpus entsteht. Griffbrett aufleimen Oben am Hals bleibt ein Stück frei, hier wird später der Gitarrenkopf befestigt.

13) Aus dem kleinen Kantholz (8 cm x 5 mm x 5 mm) sägt ihr die zwei Stege zu. Eines wird 3 cm lang, dass andere 5 cm. Leimt das größere unten unter das Schallloch. Das kürzere Stück kommt oben am Ende auf das Griffbrett.

14) Gerade, abgeschrägt, rund oder geschwungen. Denkt euch eine Form für den Gitarrenkopf aus. Sägt die Form mit der Laubsäge aus. Der Gitarrenkopf wird oben auf den Hals der Gitarre geleimt.

15) Bohrt die Löcher mit dem kleinsten Bohrer (2mm). Sie müssen nicht tief werden, 1 cm reicht. Der Abstand der beiden äußeren Löchern darf nicht mehr als 3 cm betragen, damit die die Saiten später auf dem Gitarrenhals verlaufen. Am besten bohrt ihr das mittlere Loch genau in die Mitte und lasst etwas über 1 cm Abstand zwischen den einzelnen Löchern.

16) Achtet darauf, die Löcher nur dort zu bohren, wo das dickere Holz drunter ist. Verteilt auch hier die Löcher so, das die Saiten gleichmäßig auf dem Gitarrenhals verlaufen können. Dreht die Ringschrauben/ Ösen vorerst nur ganz leicht rein.

17) Teilt dazu den Draht für die Saiten in 3 gleiche Stücke zu je ca. 65cm. Knotet jeweils das eine Ende an der Schraube unten an der Gitarre fest. Das andere Ende zieht ihr durch die Ringschrauben und knotet es fest.
Dreht die Ringschrauben mit der Zange dann so weit, bis die Saite fest gezogen ist und beim Zupfen einen Ton von sich gibt.

18) Nun können noch die Kanten etwas gerundet und geglättet werden. Ihr könnt die fertige Gitarre bemalen und mit den Mosaiksteinen oder anderen Dingen verzieren. Acrylfarben eignen sich besonders gut zum Bemalen. Auch geölt sieht die Gitarre toll aus.

Gitarre stimmen:
 Mit einem Schraubendreher lassen sich die Saiten stimmen. Dazu den Schraubendreher durch das Loch der Ringschraube stecken und fester ein- schrauben um den Ton zu erhöhen, lockerer schrauben für einen tieferen Ton. Mit einer Zange geht es auch.

Ein Vorschlag für die Saitenstimmung ist E A D. 
Im Internet findet man viele Online-Stimmgeräte. Z. B unter: bunte-noten.de/gitarrenstimmer.
Man kann die Saiten aber auch ganz nach eigenem Geschmack und Gehör stimmen.

Bünde:
 Wer musikalisch interessiert ist kann auch Bünde einzeichen (das sind Tonmarkierungen auf dem Gitarrenhals). Teilt man die Saitenlänge durch 2 bekommt man eine Oktave. (Das müsste je nach Stegplazierung bei etwa 20 cm sein).
1/2 der Saitenlänge ist die Oktave
2/3 der Saite ist eine Quinte
3/4 eine Oktave
4/5 eine große Terz
5/6 eine kleine Terz
8/9 eine große Sekunde
15/16 eine kleine Sekunde

Viel Spaß beim Musizieren!

3 Kommentare

  1. Eine tolle Idee, so kann ich mit meinem Enkel einen Nachmittag im Winter aktiv ausfüllen und habe anschließend sogar noch ein hübsches und vor allem selbst gemachtes Musikinstrument!

    Gruß, Uwe

  2. Wir haben die Gitarre nicht eckig, sondern ähnlich wie eine echte nachgebaut und haben ein zufriedenes Kind, das sich nun als Gitarrist fühlt :-)

    Danke und lg, Julia

  3. Hallöchen, die Idee ist wirklich super! ich glaube das werde ich am Wochenende mit meinem Sohn auch mal ausprobieren! :) Danke für die super Anleitung!

    Liebe Grüße

Hinterlasse einen Kommentar

*Pflichtfeld

Empfehlungen