Japanische Notizbücher

Diese schönen japanischen Notizbücher bieten viel Platz zum Kritzeln, Pinseln, Klecksen und Kreativwerden. Sogar die Herstellung des Büchleins macht Spaß und ist gar nicht mal so kompliziert!

unspecified

Japanische Notizbücher © Edition Michael Fischer

Japanische Notizbuecher_Schritt2

Schritt 1 © Edition Michael Fischer

Japanische Notizbuecher_Schritt4

Schritt 2 © Edition Michael Fischer

Japanische Notizbuecher_Schritt6

Schritt 3 © Edition Michael Fischer

Japanische Notizbuecher_Schritt8

Schritt 5 © Edition Michael Fischer

Japanische Notizbuecher_Schritt9

Schritt 6 © Edition Michael Fischer

Japanische Notizbuecher_Schritt10

Schritt 7 © Edition Michael Fischer

Japanische Notizbuecher_Schritt11

Schritt 8 © Edition Michael Fischer

Material:
• einen kleinen Block 13 x 18 cm oder auf dieses Format gebrachte DIN-A4-Blätter
• 2 Bogen festeres Papier (z. B. Fotokarton oder Zeitschriftencover)
• Computer und Drucker
• Lochzange
• Bäckergarn oder Sticktwist
• längere Nadel durch deren Öhr das Garn passt
• 4 Foldback- oder Wäscheklammern
• Vorlagen (Lochvorlage und Bindeanleitung)

Schritt 1:
Zunächst druckst du dir das PDF mit der Lochvorlage aus und schneidest es zurecht. Schneide die beiden festen Papiere in das gleiche Format wie deinen Block. Wenn du magst, beziehst du den Fotokarton noch mit einem Musterpapier, alter Tapete oder einem Foto.

Schritt 2:
Teile vom Block einen etwa 0,5 cm hohen Papierstapel ab und lege ihn zwischen die bei­den festeren Papiere. Stoße alle Seiten einmal fest auf den Tisch auf, sodass sich der Stapel ausrichtet und alle Papiere genau aufeinander­ liegen. Klemme die Seiten, bis auf eine kurze Seite, mit den Foldback­-Klammern zusammen.

Schritt 3:
Nun klemmst du an der freien Seite, eben­ falls mit einer Klammer, die Lochvorlage exakt auf den Stapel. Mit der kleinsten Lochgröße der Lochzange knipst du jetzt bei jedem Punkt ein Loch durch alle Schichten.

Schritt 4:
Nimm die Schablone ab und lasse diese Seite frei von Klammern. Hier startest du nun mit dem Binden.

Schritt 5: 
Stich mit der Nadel von der Bindekante aus, mittig zwischen den Blättern in Richtung des zweiten, hinteren Lochs von rechts. Ziehe den Faden durch das Loch und lasse ein etwa 10 cm langes Stück Faden am Buchrücken stehen – damit kannst du am Ende des Bindens den Endfaden sichern.

Schritt 6: 
Folge der grafischen Bindeanleitung (Vorlage). Die auszuführenden Stiche sind rot eingezeichnet, bereits vorhandene grün. Gelb gezeichnete Schlingen laufen einmal um den Buchrücken herum. Die Vorderseite ist weiß, die Rückseite grau angelegt. Wende das Buch, sobald sich die Farbe ändert. Bei Schritt 1 sollte der Buchrücken unten sein, nach dem Wenden oben. Immer nur über diese Achse wenden.

Schritt 7: 
Am Ende stichst du wieder durch den Buch­rücken zu deinem überstehenden Anfangsfaden. Verknote Anfang und Ende und ziehe den Kno­ten zwischen die Buchseiten, sodass er nicht mehr zu sehen ist.

Schritt 8: 
Überstehende Fadenenden abschneiden und alle Klammern entfernen.

 

Selbermachen statt Fertigsachen. Aus einfachen Materialien entstehen kreative und selbst gemachte Geschenke für jeden Anlass. Johanna Rundel: Last-Minute-Geschenke für Frauen. Vom Beautypeeling bis zum Kuschelkissen, 48 Seiten, Edition Michael Fischer 10/2016, 978-3-86355-554-2, 9,99 Euro 

Bestellbar ist das Buch bei jedem Buchladen eures Vertrauens, dem grünen Onlinebuchhandel ecobookstore, der einen Großteil seiner Gewinne für Klima- und Umweltschutzprojekte spendet, FairBuch, die mit ihren Gewinnen die Kindernothilfe unterstützen, oder auch bei Amazon.

 

Hinterlasse einen Kommentar

*Pflichtfeld

Empfehlungen