Merles Lieblings-Kinderbuch: Ottoline

Unsere Praktikantin Merle stellt uns ihr Lieblings-Buch vor: Ottoline und die gelbe Katze. Ein Buch mit einer einfachen aber neuen und spannenden Geschichte, die mit herzerwärmenden Zeichnungen unterstrichen wird.

Buchtipp | BERLIN MIT KIND

© Milla, HIMBEER

Ottoline und die gelbe Katze ist eine fiktive Geschichte, die in einer erdachten Stadt spielt, deren Name nicht genannt wird. Vorgestellt werden allerdings verschiedene Häuser und Bauwerke, wie zum Beispiel das P.-W.-HUMPERNICKEL-Haus /Pfeffermühlenhaus, in dem Ottoline wohnt. Sie wohnt dort in einer großen Wohnung, natürlich nicht alleine – Mr Munroe, ein kleines zotteliges Wesen aus dem norwegischen Sumpf, ist ihr stetiger Begleiter.

Ottolines Eltern, die immer viel auf Reisen waren, hatten Mr Munroe eines Tages gefragt, ob er nicht zu ihnen ins Pfeffermühlenhaus kommen wolle und seit dem Moment, als Ottoline geboren wurde, sind die beiden unzertrennlich.

Ein kniffliges Rätsel
Nun ist Ottoline schon älter und sie kümmert sich vorbildlich um die Sammlungen an Gegenständen die ihre Eltern von ihren Reisen mitgebracht haben. Sie liebt es, knifflige Rätsel zu lösen und Pläne zu schmieden. Sie hält stets ihre Augen und Ohren offen und wenn sie etwas Interessantes entdeckt, dann geht sie der Sache auf den Grund.

Nun, eines Tages, als Mr Munroe und Ottoline im Regen spazieren gehen und Ottoline in den Pfützen herumpatscht, entdeckt Mr Munroe etwas Ungewöhnliches: eine Vermisstenanzeige für einen Schoßhund. Bald darauf noch zwei Anzeigen, dann passieren eine Reihe mysteriöser Einbrüche bei den Besitzerinnen, deren Schoßhunde verschwunden sind. Ein paar Tage später taucht eine Schoßhund-Vemittlung auf, die einen sehr verdächtigen Eindruck macht.

Spannend bis zur letzten Seite
Ottoline beschließt also dieser Sache auf den Grund zu gehen. Sie braucht dabei die Hilfe von Mr Munroe den sie als Undercoverhund in die Schoßhund-Vermittlung schmuggelt. Schon am Abend wird Mr Munroe klar, dass mit den vermeintlich süßen Schoßhunden nicht gut Kirschen essen ist. Die gelbe Katze hat einen vermeintlch perfekten Plan ausgeheckt. Wird Ottoline ihr in die Quere kommen? Nun… das müsst ihr selber lesen!

Mir persönlich gefällt das Buch, aufgrund der vielen verschiedenen Zeichnungen und der einzigartigen Figuren. Ich finde, dass die Darstellung von Ottoline als ein selbstbewusstes, starkes Mädchen einfach nur faszinierend ist.

Chris Riddel: Ottoline und die gelbe Katze, Carlsen Verlag, 174 Seiten, 6,95 Euro, nur noch gebraucht erhältlich

Hinterlasse einen Kommentar

*Pflichtfeld

Empfehlungen