Wie im Märchen – Prag mit Kindern

Großstädte sind oft laut, hin und wieder dreckig und manchmal ziemlich wuselig. Doch sie sind auch voller spannender Orte, Kultur, Kunst, Architektur und machen Spaß. Alles Dinge, die man als Familie unter keinen Umständen verpassen sollte! Die Fotografin Miriam Lindthaler geht mit ihren beiden Söhnen Benne (6) und Moris (8) gerne auf Reisen. Dieses Jahr stand Prag auf der Wunschliste ganz weit oben. Fünf Tage verbrachten sie schließlich in Tschechiens Hauptstadt, in der noch alles an die Zeit der Ritter und Könige erinnert. Dass die märchenhafte Metropole an der Moldau ein wunderbares Ziel für Eltern und Kinder ist, da sind sie sich einig und schwelgen mit HIMBEER in märchenhaften Prag-Erinnerungen.

Leben mit Kindern | HIMBEER Verlag

© Miriam Lindthaler

Ganz breit und anmutig schlängelt sich die Moldau durch Tsche-chien. Ihr Wasser hat eine spannende Farbe, blaugrün schimmert es. Um sie herum schießen die verschiedensten Landschaften empor: Wälder, Wiesen, Städte. Manch einem summt da auch die Melodie im Ohr, die Smetana einst kom-ponierte. Auch Benne (6) und Moris (8) hören sie gerade. Dabei schauen sie ein Bilder-buch an, das von dem Weg des Flusses bis nach Prag erzählt. Vorher haben sie mit einer App gelernt, wie man auf Tschechisch Guten Tag sagt: Dobrý den! Dobrri dään, dabei üben sie das „r“ auch richtig zu rollen. Besser gefällt ihnen aber „Ahoi!“ so kann man auch „Hallo“ sagen. Wenn die beiden Jungs aus dem Fenster schauen, fliegen Bäume am Fenster vorbei, jetzt ist es nicht mehr weit.

Titelgeschichten | HIMBEER Verlag

Benne, Moris und Mama Miriam sind auf dem Weg nach Prag. Lange haben sie sich auf den Tag gefreut, nun steht eine Woche Städtereise auf dem Familienprogramm. „Als wir über die tschechische Grenze fuhren, sah man die Elbe, die zur Moldau wurde und ringsherum lauter alte Häuschen. Wir waren also da, im Zauberland Tschechien“, erinnert sich Miriam.
Für die zweifache Mutter ist ganz klar, dass sie neben dem relaxten Strandurlaub auch mal auf einen Städte-Trip mit den Kindern geht. Als Moris sich dann wünschte, den Eiffelturm live zu sehen, begann Miriam ihre Recherche. Doch weil Paris alles andere als günstig ist, schwen-kte sie um und vertraute dem Rat einer Freundin: Prag stand jetzt als Reiseziel fest.

Prag | HIMBEER Magazin

Benne und Moris reiben sich die Augen, sie müssen im Zug weggenickt sein. Doch wo sind sie denn jetzt gelandet? Wo gerade noch Jeans und Sneakers waren, ist nun eine schwer-fällige silbrig glänzende Ritterrüstung. Puh, jeder Schritt fällt schwer. Und wie laut man so klappert als Ritter. Anschleichen konnten die sich sicher nicht. Die beiden Neu-Ritter schauen sich um – oha, hier in der Prager Burg sind die Mauern ganz schön hoch. Sie schlendern durch das Goldene Gässchen, vorbei an Handwerks- und Wohnstuben, an Läden mit Ritter-rüstungen und Schwertern. Jeder Klapper-Schritt macht die beiden hungriger. Bei leckeren Trdelník, einer süßen tsche-chischen Spezialität, tanken sie neue Energie …

Prag | HIMBEER Verlag

Während ihre beiden Jungs auf der Zugfahrt eingenickt sind, überlegt sich Miriam schon mal, was sie die nächsten Tage so anschauen können. Weil sie den Plan auf keinen Fall zu voll packen will, steht für jeden Tag nur eine Sehenswürdigkeit auf dem Programm. Lieber genießen die drei die gemeinsame freie Zeit. Da kann auf Spielplätzen
geklettert, über Geländer gerutscht und die tschechischen süßen Köstlichkeiten probiert werden. Ganz nach Lust und Laune, so wie es im Urlaub sein soll! „Es ist gar nicht nötig, speziell Sachen für Kinder in Prag vorher herauszusuchen. Die Stadt an sich ist schon eine Sehenswürdigkeit“, findet Miriam, und Benne und Moris sind total einverstanden. Parks und Spielplätze, kinderfreundliche Restaurants – danach sucht man hier nicht lange.

Prag | HIMBEER Magazin

... ob das so eine gute Idee war? Hier auf der Karlsbrücke brennt die Sonne ganz schön auf das Metall des Ritterhelms. Dabei wollten die beiden ihren freien Nachmittag doch einfach mal außerhalb der Burgmauern verbringen. „Schau mal, dort unten am Fuße der Brücke glitzert es“, ruft es ein bisschen gedämpft durch das Silber von Bennes Rüstung. Klapper, klapper – die Brüder erreichen das Moldau-Ufer. Während Benne längst die schweren Stiefel ausgezogen hat und auf Schatzsuche geht, wirft Moris die Angel ins Wasser. Herrlich, so ein burgfreier Tag ...

Prag | HIMBEER Magazin

Prag | HIMBEER Verlag

Inzwischen haben die Lindthalers längst die tschechische Grenze passiert. Bald sind die drei da. Prag ist das perfekte Kurztrip-Ziel und obendrein ein kostengünstiger Städtetrip für die ganze Familie. Miriam und ihre Söhne werden für die nächsten Tage für 50 Euro pro Nacht in einem wunderschönen Apartment direkt im Innenstadt- Bezirk 1 unter-kommen. Essen kann man relativ günstig. „Was Sehens-würdigkeiten angeht, lassen die Prager auch die Kuh im Dorf“, schmunzelt Miriam, „die Eintrittspreise sind absolut okay und auch das Tram- Ticket ist günstig.“ Von A nach B kommen Benne und Moris auch mit ihren City-Rollern. Die haben die beiden immer im Gepäck, das ist wirklich prak-tisch für lange Stadt-Tage und für das Flitzen durch jedes Gedränge.

Prag | HIMBEER Magazin

Prag | HIMBEER Magazin

Als der Zug in den Prager Hauptbahnhof einfährt, erhascht Miriam schon einen Blick auf die tolle Architektur, wie aus einer anderen Zeit. Schlösser, Burgen und goldene Brücken: Also wer hier nicht ver-zaubert wird … Apropos: Benne, Moris, aufwachen! Wir sind da! Das Abenteuer Prag beginnt!

Prag | HIMBEER Magazin

Prag | HIMBEER Magazin

Die nächsten Tage vergehen schließlich wie im Flug. Jeden Tag ent-decken die drei etwas Neues in der Stadt – sei es tolle Bauten, verlassene Flussufer, köstliche Süßigkeiten oder super Spielplätze. Familien, fahrt nach Prag! „Wer gerne in einer Art Puppenhaus spazieren gehen möchte, der ist hier genau richtig“, schwärmt Miriam. Einfach märchenhaft – so würde sie die Altstadt beschreiben. Der Plan, sich jeden Tag eine Sehenswürdigkeit vorzunehmen, geht auf . So bleibt noch genug Zeit für spontane Erkundungstouren. Als die drei eines morgens dann den Petřín-Berg, ein besonderes Wahrzeichen der Stadt, erklimmen, bekommt Moris ein unerwartetes Happy-End: Dort oben stand dann der Eiffelturm im Kleinformat. Wir hatten ihn also doch noch zu sehen gekriegt, sozusagen Klein- Paris!“, lacht Miriam. Noch eine ganze Weile verbringen sie hier oben und genießen den schönen Ausblick über Prag. Als Benne sich umdreht, weil er ein leises Klappern gehört hat, erhascht er nur noch ein kurzes Aufblitzen in der Ferne. War das etwa ein Ritter? Aber vielleicht hatte er das auch nur geträumt …

Text: Eva Schneider        Foto Miriam Lindthaler

Hinterlasse einen Kommentar

*Pflichtfeld

Empfehlungen