Neue Väter

Viel ist die Rede von „neuen Vätern“, die sich aktiv am Alltag ihrer Kinder beteiligen – wir wollten mal genauer hinschauen: Welches Bild geben heutige Väter ab, wie gestalten sie die Beziehung zu ihren Kindern, wie viel Alltag teilen sie mit ihnen, wie nutzen sie die Elternzeit, wie sehen sie ihre Rolle, was machen sie anders als ihre eigenen Väter?

Neue Väter – Was sie mit ihren Kindern verbindet: Jacob mit Carl | HIMBEER Magazin

© Lina Grün

Der Anteil an Vätern, die Elternzeit nehmen, erhöht sich seit der Einführung des Elterngeldes 2007 stetig. Die Mehrzahl von ihnen steigt allerdings nach wie vor nur kurz für ihre Kinder aus dem Job aus: Vier von fünf Vätern nehmen nur die Mindestbezugszeit von zwei Monaten in Anspruch, während 87 % der Mütter zwölf Monate Elternzeit nehmen.

Und diese zwei Monate werden vielfach dafür genutzt, um als Familie gemeinsam auf Reisen zu gehen, was nicht per se verwerflich ist, aber doch der Idee widerspricht, beiden Eltern einen schnellen Wiedereinstieg in den Beruf und eine partnerschaftliche Aufteilung der Kinderbetreuung zu ermöglichen.

Fünf Väter haben sich mit ihrem Nachwuchs unseren Fragen gestellt und ganz gleich, in welcher Familienkonstellation sie leben, versuchen sie die vielfältigen Herausforderungen zu meistern, die an moderne Väter gestellt werden.

JACOB (31) MIT CARL (11 Monate)

Als mit 40 Wochenstunden festangestellter Unternehmensberater ist Jacob normalerweise montags bis donnerstags unterwegs. Nach dem Ende seiner Elternzeit wird er daher seine Frau Laura und den gemeinsamen Sohn nur noch an den Wochenenden sehen. Da Laura ebenfalls Vollzeit arbeitet, wird sie dann eine Nanny unterstützen.

 

Wie gestaltet sich euer Alltag? Welche Alltagsaufgaben erledigst du?
Einkaufen, Kochen, waschen, aufräumen. Das volle Elternzeitprogramm des modernen Vaters. Carl ins Bett zu bringen, lässt sich Laura dann nicht nehmen, wenn sie nach der Arbeit nach Hause kommt.

 

Hast du Elternzeit genommen? Wie hast du sie genutzt?
Zunächst waren drei Monate geplant, die wir zu dritt von Januar bis März in Kapstadt verbrachten. Da Laura einen neuen Job bekommen hat und dieser bereits im April starten sollte, habe ich kurzerhand um drei Monate verlängert, um sie bei diesem Schritt zu unterstützen. Ich bin nun in den letzten Wochen meiner dann sechs Monate Elternzeit. Die Zeit mit Carl alleine hat mir nochmal einen ganz neuen Blick gegeben.

Alleine verantwortlich zu sein, war nochmals eine ganz andere Herausforderung. Wir haben die Zeit aber auch sehr genossen. Haben zusammen unbekannte Stadtviertel in stundenlangen Fußmärschen erkundet und tolle Ausstellungen besucht. Auch unter der Woche mal Freunde zum Lunch zu treffen war toll, da ich sonst meist von Montag bis Donnerstag für meinen Job unterwegs bin. Abends haben wir immer für Mami gekocht, mit leckeren Zutaten, die wir auf den Märkten gekauft haben. Da wurden viele neue Lieblingsgerichte entdeckt.

 

Wie oft unternimmst du etwas mit Carl?
Im Moment: jeden Tag. Künftig wird das wohl leider wieder weniger werden. Dafür freue ich mich umso mehr auf die Wochenenden.

 

Teilt ihr Interessen?
Ich wette, er wird mal ein großer Fußballer

 

Worin ähnelt dein Sohn dir?
Wir haben die selben Schlitzaugen.

 

Worauf bist du stolz bei ihm?
Dass er so mutig ist und vor keiner Herausforderung zurückschreckt.

 

Was ist anstrengend?
Wenn er mal gegen Nachmittag seine Quengel-Phase bekommt. Aber die sind selten.

 

Wie war dein Verhältnis zu deinem Vater?
Wir haben uns leider nur alle zwei Wochen gesehen, da sich meine Eltern getrennt haben, als ich drei Jahre alt war. Bei meinem Vater durfte ich dann vieles was bei meiner Mutter gar nicht ging. Das fand ich früher super.

 

Was machst du anders als dein Vater? Was machst du ähnlich?
Mein Vater und ich sind sehr verschieden und das ist gut so. Und dabei lieben wir beide unsere Kinder über alles.

 

Weitere Väter- und Kinder-Interviews

Matthias (62) mit Maia (11), Luna (14) und Kasimir (31)
Jan (45) mit Milosh (9) und Jasha (13)
Eike (44) mit Rosa Mavie (12)
Clemens (44) mit Alma (8) und Jonathan (14)

Die Titelgeschichte NEUE VÄTER – WAS SIE MIT IHREN KINDERN VERBINDET stammt aus dem HIMBEER Magazin August-September 2017 – alle Ausgaben unseres Familienmagazins findet ihr unter UNSER MAGAZIN

Hinterlasse einen Kommentar

*Pflichtfeld

Empfehlungen