Traut euch und spielt!

STADTGESTALTEN München: Traut euch und spielt!  Mit „Play Me, I’m Yours“ wird Münchens Innenstadt zur Konzertbühne für Kinder und Erwachsene.

01_MG_0941

© Johannes Gerblinger

298184_252874888190191_1177212566_n

© Johannes Gerblinger

03_TJjs2GRUj-OWeftQEzH-aCMze7NTK7ID6LUlXZQvycI,F1A4AUWJMfISuC8ODwvTfdny3ncASpeKGB5C2s6MJeU

© Johannes Gerblinger

Ein Klavier steht bereits an seinem Platz. Direkt neben der Isar am Vater-Rhein-Brunnen. Es ist weiß, mit glitzernden Mosaiksteinen besetzt. Ein Junge sitzt auf einem Hocker davor und haut in die Tasten. Seine Freunde staunen. Genauso wie die anderen Zuhörer, die hier am Brunnen auf der Museumsinsel im Zentrum von München sind, die Sonne und den blauen Himmel genießen und zufällig Ohrenzeugen dieses kleinen Klavierkonzertes werden. Sie applaudieren. Der Junge lacht und rennt zu seinen Freunden. Der Nächste bitte!

„Play Me, I’m Yours“ heißt das Projekt, das Isabel Melendez Alba zusammen mit  dem Isarlust-Verein sowie den Urbanauten veranstaltet. Dabei werden in München vom 8. bis 25. Oktober an verschiedenen öffentlichen Orten Klaviere unter freiem Himmel stehen, auf denen Passanten nach Herzenslust spielen dürfen. Am Vater-Rhein-Brunnen kann man das jetzt schon mal machen – als ein kleiner Vorgeschmack. „Jeder kann und soll sich an unseren Straßenklavieren austoben“, sagt Melendez Alba und betont: „Das ist natürlich rein musikalisch gemeint.  Jeder – Anfänger, Pianist oder Hobbyspieler – kann einfach munter drauflos spielen. Hauptsache er hat Spaß.“ Bereits zum dritten Mal findet das Kunst- und Kulturprojekt in der bayerischen Metropole statt. Luke Jerram, ein Künstler aus Bristol (England), steht hinter dem Ganzen. Er kam 2008 auf die Idee, Pianos in den öffentlichen Raum zu stellen und zwar in der ganzen Welt. Neben München wird auch in Städten wie Paris, London, New York oder Hongkong immer wieder im Freien gespielt.

„Play Me, I‘m Yours“ – ins Deutsche übersetzt heißt das: „Spiel mich, ich gehöre Dir“. Das ist die wortlose Aufforderung der Straßenklaviere, der besonders viele Kinder folgen. „Sie denken nicht groß nach, setzen sich einfach hin und legen los, probieren die verschiedenen Tasten und Töne aus“, erzählt Melendez Alba, die die Initiatorin des Vereins „Musik mit Kindern München e.V.“ ist. Die Pianistin und Musikpädagogin hat für den Nachwuchs ein spezielles Programm erstellt. So wird ab dem 8. Oktober vor dem Gasteig ein Essex-Flügel vom Steinwayhaus München stehen. An den ersten drei Oktober-Wochenenden gibt es dann mit Isabel und ihren Kindern musikalische Märchenstunden, klassische Klavierkonzerte und kostenlose Klavier-Schnuppertage. Am 24. Oktober läuft „Großer Auftritt für kleine Künstler“ – ein offenes Konzert, bei dem Jungen und Mädchen, die bereits Klavier spielen können, auf der Bühne auftreten. Klavierbaumeisterin Ursula Kaineder ermöglicht zudem tiefe Einblicke in das Innenleben der großen und schweren Tasteninstrumente.

„Ein Klavier ist ein wunderbares und sehr vielseitiges Spielzeug, dass können die Kinder auf unserer Bühne vor dem Gasteig live und direkt erleben – und an allen anderen Standorten“, sagt Melendez Alba, die durch ihre Eltern, die beide Klavierlehrer sind, schon als kleines Mädchen vor die Tasten gesetzt wurde. „Ich habe eine sehr klassische Ausbildung genossen. Das war nicht immer einfach. Aber durch „Play Me, I’m Yours“ habe ich ganz deutlich zu spüren bekommen, das Klassik nicht alles ist. So ein Klavier kann viel mehr – kann völlig frei, modern und lustig gespielt werden.“

Beim Vater-Rhein-Brunnen, vor dem bayerischen Landtag, im Rosengarten oder an der Isar vor der Lukaskirche – die Klaviere werden an insgesamt 15 Orten im Münchner Zentrum zu finden sein und zum Spielen einladen. Die Straßenklaviere sind überwiegend Spenden von Leuten, die ihr altes Tasteninstrument nicht mehr brauchen. Diese werden dann von Isabel begutachtet. Sie entscheidet, ob sich die Klaviere noch stimmen und spielen lassen. Wenn sie dann im Oktober unter freiem Himmel stehen, schauen sogenannte „Piano-Spezln“ nach den Instrumenten, decken diese ab, falls es regnet. Um 22 Uhr werden die Klaviere dann abgesperrt und am nächsten Morgen wieder aufgesperrt. Melendez Alba: „Auch unsere Klaviere müssen sich an die Nachtruhe halten.“

Künstler, Designer, Stiftungen, Kindergärten und Schulen haben einzelne Klaviere gestaltet. Dem Flügel vor dem Gasteig hat beispielsweise Felix Rodewaldt, ein Tape-Art-Künstler aus München, eine ganz besonders bunte Optik verpasst. Von der Handwerkskammer für München und Oberbayern, der Hauptsponsor des Projekts, haben Holzbildhauer, Maler, Fassadenbauer und Dachdecker ebenfalls ihre Kreativität zum Ausdruck gebracht. So ist jedes Instrument von „Play Me, I’m Yours“ ein eigenes Kunstwerk. Am Ende könnten einzelne Stücke versteigert werden. „Für einen guten Zweck an ein Flüchtlingsheim oder eine Schule“, meint Isabel Melendez Alba, „da laufen noch die abschließenden Planungen.“ Und dann verrät die Pianistin, dass München nicht nur eine Fußballstadt ist, sondern auch eine Klavierstadt. „Es ist wirklich toll, wie viele Menschen in München Klavier spielen können“, sagt Isabel. „Das hat mich überrascht. Und so kommen unsere Straßenklaviere einfach gut an. Ich kann jedem nur raten: Traut euch und spielt!“ Am Vater-Rhein-Brunnen sitzt übrigens gerade der Nächste am Klavier. Ein Mann. Er spielt „Moon River“ von Louis Armstrong…

Infos zum Programm, den Klavieren und Standorten: www.pmiy.de

Foto: Johannes Gerblinger
Text: Sebastian Schulke

Hinterlasse einen Kommentar

*Pflichtfeld

Empfehlungen