Klimaneutral Urlauben

Erneut hat es unsere Autorin zum Familienurlaub in die Alpen verschlagen, wo sie beim Urlaub im Gut Wenghof Family Resort Werfenweng einen Modellort auf dem Weg zur energieautarken Gemeinde erlebte ...

Familienurlaub_Gut_Wenghof_Landschaft©SJB

© Sandy Bossier-Steuerwald

Familienurlaub_Gut_Wenghof_Sommeransicht

© Gut Wenghof – Family Resort Werfenweng

Familienurlaub_Gut_Wenghof_Huhn©SJB

© Sandy Bossier-Steuerwald

Familienurlaub_Gut_Wenghof_Tankstelle©SJB

© Sandy Bossier-Steuerwald

Familienurlaub_Gut_Wenghof_Batterie©SJB

© Sandy Bossier-Steuerwald

Familienurlaub_Gut_Wenghof_Gans©SJB

© Sandy Bossier-Steuerwald

Familienurlaub_Gut_Wenghof_Landschaft2©SJB

© Sandy Bossier-Steuerwald

Familienurlaub_Gut_Wenghof_Landschaft3©SJB

© Sandy Bossier-Steuerwald

Familienurlaub_Gut_Wenghof_Landschaft4©SJB

© Sandy Bossier-Steuerwald

Urlaub-ohne-Auto©-Tourismusverband-Werfenweng-Bernhard-Bergmann.

© Tourismusverband Werfenweng/ Bernhard Bergmann

Wir sind mal wieder in den Alpen unterwegs und können uns überzeugen: Berg ist nicht gleich Berg, Dialekte und Regionen sind unterschiedlich und Österreich ist mehr als Almdudler, Manner-Schnitten und Mozartkugeln.

Diesmal verschlägt es uns in die 902 Meter hoch gelegene Dorfgemeinde Werfenweng in St. Johann im Pongau. Auf der Hinfahrt blättere ich in Tourismusbroschüren: Werfenweng ist Modellort für sanfte Mobilität, Partner im EU geförderten Projekt „STARTER" (Sustainable Transport for Areas with Tourism through Energy Reduction) und Träger zahlreicher Auszeichnungen für die Bemühungen um eine effektive Entwicklung im nachhaltigen Tourismus…

Das klingt ebenso vielversprechend wie zukunftsweisend. Doch was erwartet uns tatsächlich? Als die Kinder schlafen, döse ich ein und träume von futuristischen Visionen französischer Alpendörfer der 60er Jahre: Retortendörfer mit schroffen Betonbauten, Hochhaussiedlungen, die seinerzeit als fortschrittlich galten und uns heute abschrecken. Alpiner Massentourismus, der sich keinem Lokalstil anpasste, statt Nachhaltigkeit, wie wir sie heute fordern. Gerade als Eltern mit ökologischer Verantwortung unseren Kindern gegenüber, auch beim Reisen.

Wir werden nicht enttäuscht. Während unseres viertägigen Aufenthaltes erweist sich Werfenweng tatsächlich als zukunftsweisend. Wir wohnen in der ersten Adresse am Platz, zumindest für Gäste, die Hotelurlaub bevorzugen, im Gut Wenghof – Family Resort.

Nummer eins nicht nur wegen des kulinarischen All Inklusive Angebotsund der beliebten TUI best FAMILY Kinderwelt, sondern ganz einfach auch wegen der Top-Lage. So liegt das Hotel zum einen direkt an der neuen Dorfbahn Rosnerköpfl, von der man im Winter autofrei die 28 Pistenkilometer des Familienskigebietes Werfenweng erreichen kann, und zum anderen unmittelbar am Dorfplatz.

An den warmen Osterfeiertagen 2014 lässt es sich hier wunderbar in der Sonne aushalten, die auf knapp 1.000 Höhenmetern eine unglaubliche Kraft hat. Binnen kürzester Zeit habe ich meinen Stammplatz mit UV-Schutzcreme und Roman auf der Terrasse gefunden, während sich unsere Kleine auf dem Kinderspielplatz vergnügt und der Große mit Papa unermüdlich ein Fun-Fahrzeug nach dem anderen ausprobiert: E-Mopeds, E-Stehroller (Segways), auch Spaßfahrräder oder die Kindemobile wie E-Cross-Bikes oder Fun Scooter sind für Inhaber der SAMOCard kostenfrei auszuleihen.

SAMO steht für SAnfte MObilität und auch wir machen Urlaub vom Auto: Um die SAMOCard-Leistungen in Anspruch zu nehmen, haben wir unseren Autoschlüssel dem Tourismusverband Werfenweng gleich nach der Ankunft übergeben. Ein bisschen komisch war es anfangs schon, ähnlich wie heutzutage handylos zu sein, hatte ich kurzzeitig das Gefühl ein Stück Unabhängigkeit, Komfort und Flexibilität einzubüßen.

Doch mit der SAMOCard können wir den kostenlosen Taxiservice ELOIS nutzen, um uns innerhalb von Werfenweng zu bewegen, den Shuttle nehmen, um in benachbarte Orte wie Pfarrwerfen oder Bischofshofen zu fahren, den Bustransfer für einen Tagesausflug nach Salzburg wählen oder eins der abgasfreien Autos für Tagestouren leihen.

So fahren die smile-e`s mit Strom aus Sonnenkraft und die Grashüpfer werden mit Biogas aus Wiesengras angetrieben. So spart Werfenweng jedes Jahr weit über 500 Tonnen Kohlendioxid. Letztlich übersteigt das große Angebot jedoch unseren Willen und verfügbare Zeit, alle umweltfreundlichen Fortbewegungsmitteln erschöpfend zu nutzen.

Ich genieße vielmehr die Spazier-und Wanderwege der idyllischen Gemeinde, die fußläufig erreichbar sind und kann mich am satten Grün der Weiden und Frühlingsblüten kaum satt sehen. Nur am letzten Urlaubstag leihen wir uns ein Elektroauto für eine Spritztour – um die österreichischen Souvenirs Almdudler, Manner-Schnitten und Mozartkugeln im Supermarkt zu besorgen.

„In Werfenweng verbinden sich visionäres Denken und der Wunsch, Leben und Umwelt lebenswert zu erhalten.“
Infos unter: www.tourismus-werfenweng.at

Gut Wenghof – Family Resort
Weng 17

A-5453 Werfenweng
www.werfenweng.at

Text: Sandy Bossier-Steuerwald,
die für uns u.a. schon Salzburg mit Mann und Kindern erkundet, Familienurlaub in Bad Steben getestet, ihre Erfahrungen auf Mutter-Kind-Kur mit uns geteilt und zuletzt von ihren Erlebnissen bei den Hintereggers am Katschberg berichtet hat.

Hinterlasse einen Kommentar

*Pflichtfeld

Empfehlungen