Brooklyn? Berlin? Nein: Bad Gastein!

Das schönste Alpen-Panorama, wunderbare Gastfreundlichkeit und super Ausflüge: Unser Autor Christoph Bauer macht gerne Familienurlaub in Österreich und fühlt sich dabei an einem Ort besonders wohl: Bad Gastein. HIMBEER hat er seinen Traumhotel-Geheimtipp verraten ...

Reisen mit Kindern | HIMBEER Magazin

Bad Gastein © Esther Bauer

Familienurlaub in einem Kurort? Meine Vorstellung von einem Kurort ist definitiv von Vorurteilen geprägt. Da schieben sich Bilder aus einer medizinhistorischen Vergangenheit in meinen Kopf, die, Gott sei dank, nicht meine ist. Schlammpackungen und Schröpfkugeln, Kneippbecken und Kurorchester, reiche Witwen und halbgreise Gigolos.

All dies sind nicht gerade Schlüsselreize für eine junge Familie mit zwei Kindern auf der Suche nach der nächsten Urlaubsdestination. Umso erstaunlicher also, dass wir ausgerechnet in einem solchen, altgedienten Kurort – inklusive Thermalquellen und Heilstollen – unser absolutes Urlaubsglück gefunden haben: Bad Gastein.

Reisen mit Kindern | HIMBEER Magazin

 

Das Monaco der Alpen
Wir kommen mit dem Zug angereist, der uns auf der letzten Etappe durch eine perfekte Alpenkulisse und schließlich durch das saftig grüne Gasteiner Tal geschaukelt hat. Am Bahnhof erwartet uns der Shuttlebus unseres Hotels, das am anderen Ende des Ortes liegt. Bad Gastein wurde einst als das Monaco der Alpen bezeichnet. Und tatsächlich, die Fahrt führt uns vorbei an prachtvollen, kolossalen  Hotelbauten aus den Anfängen des letzten Jahrhunderts. Doch die Zeiten, in denen hier Monarchen und Geldadlige ihre maladen Körper mit Radonstrahlen und Trinkkuren auf Vordermann brachten scheint lange vorbei.

Viele der einst glanzvollen Genesungsschlösser stehen leer und verwittern tragisch in der feinen Gischt des gigantischen Wasserfalls, der sich mitten im Ortskern spektakulär in die Tiefe stürzt. Auch ein retrofuturistischer Betonklotz, den ein ambitionierter Bürgermeister in den 1970er-Jahren als Kongresszentrum mitten in diese historische Kulisse implantierte, wartet vereinsamt darauf, dass die Statik endlich versagt.

 

Alpiner Weltstadt-Flair
Ich verliebe mich sofort in diesen morbiden Charme und übersehe dabei das touristisch florierende Drumherum. Dass schicker Leerstand sehr inspirierend sein kann und – man denke an Berlin oder Brooklyn – auch gerne inspirierende Menschen anzieht, bestätigt sich, als wir unser Hotel erreichen: Das Haus Hirt.

Haus Hirt | HIMBEER Magazin

Das am Hang liegende Gebäude mit seiner holzverkleideten Fassade wirkt auf den ersten Blick geradezu bescheiden und bodenständig – und dabei bestechend charmant. Was auch für die Chefin Evelyn gilt, die uns mit einem umarmenden Lächeln und einem beflügelnden Gläschen begrüßt.

Hinter der alpinen Fassade empfängt uns die kreative, weltgewandte Grandezza dieses Hauses. Neben dem holzbeplankten Tresen des skandinavisch anmutenden Rezeptionsbereichs findet eine großformatige Arbeit des Fotografen Giovanni Castell genau den Ausdruck für die Faszination am Morbiden, die mich gerade noch am Wickel hatte. Doch das war es dann auch mit dem Blick auf den Verfall. Was uns das Haus Hirt in den folgenden Tagen an Wohlbehagen und Freude beschert, ist schwerlich in Worte zu fassen.

 

Panorama-Blick vom Kopfkissen über die Zehenspitzen
Wir sind in der „Alpine Suite Morgensonne“ untergebracht. Die kompakten 45 Quadratmeter verteilen sich schlau und modern arrangiert auf zwei Etagen. Das Zirbelholz sorgt, trotz der architektonisch modernen Geradlinigkeit, für eine gemütlich „hüttige“ Atmosphäre.

Haus Hirt | HIMBEER Magazin

 

Haus Hirt | HIMBEER Magazin

Eine echte Sensation ist der Blick, der vom Kopfkissen aus über die Zehenspitzen völlig abgehoben durch das weite Gasteiner Tal fliegt. Diese atemberaubende Aussicht genießen wir in diesem Haus auf allen Ebenen, sei es durch die Panaromascheiben des mondänen Restaurants, auf der sonnenbeschienen Terrasse oder auf den komfortablen Liegen des Spa-Bereichs mit seinem überdachten Swimming-Pool. Hier erholen wir uns von unserer ersten Bergwanderung, die uns auf die Poser Höhe führte und mit dem besten Kaiserschmarrn der Welt belohnte (und es war wirklich der beste!).

Dass selbst unsere, für Spaziergänge und Wanderungen nicht immer leicht zu motivierenden Kinder es bis hier oben geschafft haben, verdanken wir in erster Linie dem Bergführer Toni. Seine ansteckende Frohnatur und die unglaublich lustigen Geschichten, die er auf Lager hat, machen jede noch so harte Steigung zu einem Gute-Laune-Trip.

Reisen mit Kindern | HIMBEER Magazin

 

Reisen mit Kindern | HIMBEER Magazin

Kunst- Aktivprogramm für die Kinder, Entspannung für die Eltern
Die nächsten Tage werden wir von Evelyn und ihrem Team kulinarisch auf's Allerfeinste verwöhnt, durch atemberaubende Berglandschaften geführt, vorzüglich massiert und balsamiert und abends an der Bar mit feinsten Cocktails, edlen Beats und tollen Gesprächen unterhalten. Das Leben hier im Haus Hirt fühlt sich unglaublich lässig an und sieht dabei auch noch verdammt gut aus.

Und die Kinder? Da muss ich kurz überlegen ... Die waren die meiste Zeit mit anderen Kindern zugange, haben zusammen mit einer Wiener Kunststudentin im Pavillon mit Farbe um sich geschmissen und ein Theaterstück einstudiert. So genau weiß ich es gar nicht mehr. Aber sie bestehen darauf, dass wir nächstes Jahr wieder kommen. Ich übrigens auch.

Reisen mit Kindern | HIMBEER Magazin

Ob wir uns das leisten können? Mal sehen, denn das Haus Hirt ist kein Schnäppchen. Um diesen stilsicheren Remix aus alpiner Edelhotellerie und urbaner Gestaltungsfreude genießen zu können, muss man schon etwas tiefer in die Tasche greifen. Das ist aber auch nicht verwunderlich, wenn man bedenkt, dass man hier praktisch rund um die Uhr mit feinsten Speisen versorgt wird, sich beim Frühstücksbuffet auch eine Brotzeit für den Ausflug zusammen stellen darf und man sich auf Schritt und Tritt durch eine Oase des guten Geschmacks bewegt. Wir sind auf alle Fälle große Fans!

 

Text: Christoph Bauer, Fotos: Familie Bauer

Wir danke dem Haus Hirth für die Unterstützung dieser tollen Reise!
Haus Hirt, Kaiserhofstraße 14, 5640 Bad Gastein, Österreich, www.haus-hirt.com

Hinterlasse einen Kommentar

*Pflichtfeld

Empfehlungen