12 Spiele-Klassiker für unterwegs

Lange Fahrten, Flüge und Wartezeiten am Flughafen, Bahnhof oder Hafen können echt langweilig und nervtötend sein – wir haben hier eine Reihe von Reisespielen für Kinder zusammengesucht, für die ihr keinerlei Utensilien braucht, außer euch selbst.

Reisespiel-row-steven-coffey-192322

© Steven Coffey | Unsplash.com

Ich sehe was, was du nicht siehst!
Der Klassiker unter den Klassikern kann überall gespielt werden. Ein Spieler sucht sich einen Gegenstand in seiner näheren Umgebung aus und sagt den Satz: „Ich sehe was, was du nicht siehst und das ist ...“ Dann fügt er die Farbe ein, die sein Gegenstand hat. Nun müssen die anderen Spieler nacheinander erraten, welcher Gegenstand gesucht wird. Der Spieler, der als erstes den gesuchten Gegenstand errät, ist als nächstes dran.

Kennzeichen-Bingo
Das ideale Spiel für lange Autobahnfahrten. Jeder Mitspieler sucht sich eine Kombination aus zwei Zahlen oder Buchstaben aus und muss diese den anderen mitteilen. Dann müssen sich die Kombinationen aller Mitspieler gemerkt oder aufgeschrieben werden. Los geht das Bingospiel! Alle Spieler richten nun ihre Blicke auf die vorbeifahrenden Kennzeichen. Sobald eine Zahl- oder Buchstabenkombination gefunden wird, ruft man laut BINGO! Anschließend darf der Spieler dessen Kombination entdeckt wurde, sich eine neue Kombi ausdenken.

Ich packe meinen Koffer
Bei diesem Denkspiel muss sich gut konzentriert und viel gemerkt werden. Der erste Spieler beginnt und sagt: „Ich packe meinen Koffer und nehme mit: ...“ Dann fügt er einen Gegenstand ein, den er gerne auf Reisen mitnehmen möchte, beispielsweise eine Zahnbürste. Der nächste Spieler wiederholt den Satz und das genannte Objekt und fügt einen weiteren Gegenstand hinzu. Bsp.: „Ich packe meinen Koffer und nehme mit: eine Zahnbürste und ein Kuscheltier.“ Nun geht es der Reihenfolge nach immer die Runde herum, bis jemand einen Gegenstand vergisst.

Wer oder was bin ich? 
Ein Spieler denkt sich eine Person, einen Gegenstand oder ein Tier aus, ohne den Begriff zu verraten. Die anderen Spieler müssen nun durch Ja-oder-Nein-Fragen versuchen zu erraten, wer oder was Spieler 1 ist, zum Beispiel mit: „Bist du ein Tier?“, „Hast du blaue Augen?“ oder „Bist du lebendig?“.

Geschichten weiterspinnen
Ein ruhiges Spiel, das Kreativität erfordert. Gemeinsam wird eine Geschichte erzählt. Das Besondere: Jeder Mitspieler darf nur einen
Satz sagen, um die Geschichte weiter zu erzählen. Spieler 1 beginnt zum Beispiel: „Es war einmal ein altes Haus in einem Wald.“ Nun ist Spieler 2 an der Reihe: „In diesem Haus lebte eine böse Hexe.“ So geht es immer weiter, bis eure Geschichte beendet ist.

Teekesselchen
Ein Spieler denkt sich ein Teekesselchen aus und ist somit der Spielleiter in dieser Runde. Ein Teekesselchen ist ein Begriff, der zwei Bedeutungen hat, beispielsweise „Blatt“. Damit kann sowohl das Blatt am Baum gemeint sein als auch das Blatt Papier. Der Spielleiter beschreibt nun sein Teekesselchen, ohne es zu nennen. Die Mitspieler dürfen nun nacheinander versuchen, das Teekesselchen zu erraten. Schafft es niemand, gibt der Spielleiter einen neuen Tipp und die Raterunde geht weiter. Alternativ kann auch in Zweier-Teams gespielt werden, dann beschreiben die Teammitglieder abwechselnd jeweils ihre Bedeutung des Begriffs, z.B.: „Mein Teekesselchen ist nicht immer grün.“ „Und mein Teekesselchen kann man mit allen Farben anmalen.“

Zahlen-Klatschen
Dieses Spiel ist für Schulkinder geeignet. Ihr sucht euch eine Malfolge aus, beispielsweise die 3er-Malfolge. Nun fangt ihr an zu zählen, jeder eine Zahl. Jedes Mal, wenn eine Zahl aus der 3er-Malfolge oder eine 3 vorkommt, klatscht ihr, anstatt die Zahl zu nennen. Das klingt dann so: 1, 2, Klatsch, 4, 5, Klatsch, 7, 8, Klatsch, 10, 11, Klatsch, Klatsch, 14 ...

Reimen
Ein ganz simples Spiel, bei dem es, wie der Name schon verrät, um das Reimen geht. Spieler 1 denkt sich ein Wort aus, das man reimen kann. Nun muss einer nach dem anderen einen Reim finden, bis entweder ein Reim doppelt gesagt wird oder es keine Reime mehr gibt.

Wörterkette
Zuerst legt ihr ein Thema fest, um das es bei dem Spiel gehen soll, zum Beispiel um Tiere. Dann beginnt Spieler 1 und sagt ein beliebiges Tier. Spieler 2 hat nun die Aufgabe, sich mit dem letzten Buchstaben des genannten Tieres, ein neues auszudenken. Achtung! Kein Tier darf doppelt genannt werden. Beispiel: Spieler 1 sagt „Elefant“ und Spieler 2 sagt daraufhin „Tiger“, dann sagt Spieler 3 „Ratte“ usw.

Schere, Stein, Papier
Für dieses allseits bekannte Spiel braucht ihr nur eure Hände. Ihr könnt entweder eine Faust als Stein, eine flache Hand als Papier oder ausgestreckten Zeige- und Mittelfinger als Schere benutzen. Nun steckt ihr eure Hände zusammen und ruft „Schere, Stein, Papier!“ Während dieses Ausrufs formt ihr schnell einen der Gegenstände. Dabei gilt: Stein macht die Schere stumpf (Stein gewinnt), Schere zerschneidet Papier (Schere gewinnt), Papier umwickelt Stein (Papier gewinnt). Unbedingt vorher klären, ob auch Brunnen und Feuer zugelassen sind und wer dann gegen wen gewinnt ...

Stille Post
Es sollten mindestens drei Mitspieler sein, je mehr desto lustiger. Einer denkt sich ein Wort aus und flüstert es in das Ohr seines Nachbarn. Dieser gibt das verstandene Wort wieder an seinen Nachbarn weiter, bis es beim letzten Spieler angekommen ist, der das Verstandene dann laut sagt.

Melodien Raten
Eine Person summt eine in der Familie bekannte Melodie. Die anderen Spieler müssen sie erraten. Wem dies zuerst gelingt, der ist als nächster an der Reihe.

Text: Juliane Jacoby
Bildnachweis: Steven Coffey bei Unsplash.com

 

Hinterlasse einen Kommentar

*Pflichtfeld

Empfehlungen