50 Tipps: Mit Bauch und Baby in Berlin

Die Zeit mit dickem Schwangerschaftsbauch und später kleinem Baby im Gepäck ist eine ganz besondere. Intensiv, lehrreich, zwischen erschöpft und glücklich pendelnd und in jedem Fall eine Herausforderung. Alles Schöne und Hilfreiche für diese Zeit haben wir wieder gesammelt und 50 neue Tipps für euch zusammengestellt. Diesmal lassen wir auch fünf Experten zu Wort kommen ...

c Monkind

© Monkind

Leni-Moretti-Yuma-85

© Leni Moretti/www.lenimoretti.com

mood_wonderland_high_res

© maramea.com

Nach mehr als einem Dutzend Kindern haben wir in der HIMBEER-Redaktion schon so einiges an Erfahrungen in Sachen Schwangerschaft und erster Zeit mit Baby zusammengetragen. Dieses Wissen wollen wir gerne mit euch teilen, damit ihr zwischen Yogakursen, Babymoon und Wickeltasche nicht den Überblick verliert. Bereichert werden wir dabei von fünf Leuten, die es wissen müssen: Hebamme, Bloggerin und Buchautorin Anja Constance Gaca, Mamikreisel-Gründerin Günes Seyfarth, Fashion- und Lifestyle-Expertin Isabel Salgado, Papablogger Johnny Weber und Astrid Grunow, Inhaberin der Kleinen Fabriek (mehr über unsere Experten am Ende des Artikels), haben uns ihre ganz persönlichen Tipps zur aufregenden ersten Zeit mit Baby in Berlin verraten.

1. Schick mit Bauch
Die Zeit, in der sich schwangere Frauen in unförmige Zelte gehüllt haben, um ihren Bauch zu verstecken, ist zum Glück lange vorbei. Längst ist es kein Problem mehr, sich mit schöner Umstandsmode einzudecken – und das lohnt sich, denn sie wird länger gebraucht als man denkt. Auch nach der Geburt ist es toll, schöne Kleidung zu tragen, die bequem sitzt, während der Körper noch zurück in seine alten Formen findet. Wirklich schöne Teile für alle Lebenslagen bietet das französische Label pomkin. Die Palette reicht von Basics über Stillshirts bis zu Kleidern für warme Sommertage und ist so vielseitig, dass man dabei vielleicht sogar ganz neue Modeseiten an sich entdeckt. Zu bekommen sind die Kollektionen u.a. bei sexymama, Arndtstr. 29, 10965 Berlin-Kreuzberg, www.sexy-mama.de

2. Wir müssen reden
Günes Seyfarth: „Rede viel mit deinem Partner. Es ist eine aufregende Zeit und noch weiß man nicht wie spannend es wird. Genießt eure gemeinsame Zeit und redet über eure Hoffnungen, Erwartungen, Sorgen und Ansichten. Wenn euer Baby erst da und man im Sog der neuen Eindrücke ist, stellt man vieles, auch die Partnerschaft hinten an. Da ist es gut, wenn diese im Vorfeld ein Polster aufgebaut hat. Das Wichtigste für die Geburt: Kläre mit deinem Partner ab, was du dir wünschst. Willst du eine natürliche Geburt? Dann spreche mit deinem Partner ab, was er tun soll, wenn die Ärzte auf einen Kaiserschnitt drängen. Er könnte dann standhaft bleiben, ob es wirklich nötig ist oder nur ein leerer Kreißsaal gebraucht wird. Doch dazu muss er wissen, was seine Rolle bei der Geburt ist.“

3. Bennis Nest
In der ersten kräftezehrenden Zeit mit Baby ist vor allem eins wichtig: ein erholsamer Schlaf, und zwar für Eltern wie für den Nachwuchs. Das wünschten sich auch Nicole und Stephan Pröll für ihren Sohn und beherzigten den Ratschlag der Großmutter: „Legt ihn doch zum Schlafen in die Lade der alten Zirbenkommode!“ Tatsächlich sorgte das für entspannte Nächte und einen tiefen Schlaf. Die erholsame Wirkung des Zirbenholzes auf den Körper ist wissenschaftlich belegt, und so beschlossen die beiden, auch andere Eltern an ihrer Entdeckung teilhaben zu lassen. In neutralem Design ist Benni‘s Nest komplett aus Zirbenholz gefertigt und spendet dank der geschlossenen Form ganz besondere Nestwärme. Wer lange genug geschlafen hat, kann das Nestchen später auch als Sitzbank, Spielzeugkiste oder Nachttischchen nutzen. www.bennisnest.com

4. Wochenmarkt Reloaded
Wer es nicht eh schon getan hat, für den ist die Schwangerschaft oft ein Anlass, um jetzt besonders auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung zu achten. Schön, wenn man dafür über den Wochenmarkt schlendern und zwischen Gemüse, Obst, Käse und mehr von regionalen Anbietern wählen kann. Wer das nicht kann, schaut sich einfach mal bei Bonativo um. Der Lieferdienst bringt Produkte von regionalen Produzenten frisch vom Land nach Hause – auch als praktische Abo- oder Spezialbox. Was soll es sein? Die vegane Brunchbox? Die wöchentliche Gemüsekiste? Oder doch lieber die Überraschungstüte? www.bonativo.de

5. Kleidchen wechsle dich
Johnny Weber: „Im Wedding gibt es viele Kinder, doch Angebote für schöne Kinderkleidung beziehungsweise Spielzeug sind dann aber doch noch rar gesät. Seit ungefähr einem Jahr gibt es das „ScHöNes fÜr Kinder“ auf der Torfstraße. Neben Baby- und Kindermode gibt es hier auch allerhand kleine Spielzeuge. Das Besondere: Man kann auch seine eigenen, nicht mehr gebrauchten Kleidungsstücke vorbei bringen und gegen andere Stücke tauschen – oder einfach im Laden für bare Münze anbieten. Mit der sympathischen Inhaberin wird man sich immer einig.“ ScHöNes fÜr Kinder, Torfstr. 12, 13353 Berlin-Wedding

6. Geburtshaus mit Tradition
Anja Constance Gaca: „Das Geburtshaus Charlottenburg auf dem Gelände des DRK-Klinikums Westend ist das älteste Geburtshaus Deutschlands (damals noch an anderer Adresse in Berlin). Die erfahrenen Hebammen betreuen in Teams Familien vor, während und nach der Geburt. Die Geburten werden im Geburtshaus oder auch zu Hause begleitet. Man sollte sich allerdings frühzeitig dort anmelden, um noch einen Platz dafür zu bekommen. Das Geburtshaus bietet außerdem ein vielfältiges Angebot von Kursen an. Besonders empfehlenswert sind unter anderem die Wochenend-Geburtsvorbereitungskurse für Eltern, die bereits ein oder mehrere Kinder haben.“ Geburtshaus Charlottenburg auf dem Gelände der DRK-Kliniken Westend, Spandauer Damm 130, 14050 Berlin-Charlottenburg, www.geburtshaus-charlottenburg.de

7. Erste Grüße
Individueller kann man eine Geburtskarte nicht online bestellen! Um das besondere Ereignis der Geburt allen Verwandten, Freunden und Bekannten zu verkünden, bietet Planet Cards eine große Auswahl an Geburtskarten in unterschiedlichen Designs, die alle Geschmäcker bedienen. Wem auch das noch zu eingeschränkt ist, der kann seine Geburtskarte völlig frei individuell gestalten. Die Karten werden umweltfreundlich und in hoher Qualität gedruckt und auf Wunsch gleich an an alle Empfänger der frohen Kunde verschickt. www.planet-cards.de

8. Eine halbe Stunde Glück
Isabel Salgado: „Schwangerenmassage, zum Beispiel in der Praxis Mamunette, zum einfach mal Abschalten und eine Wohltat für den beanspruchten Rücken. Habe ich zwar noch nicht gemacht, aber schon einen Termin!“ Praxis Mamunette, Winsstr. 32, 10405 Berlin-Prenzlauer Berg, www.mamunette.de

9. Weniger ist mehr
Günes Seyfarth: „Kaufe nur, was nötig ist. Auch wenn Kataloge und andere Mütter dir suggerieren, dass du von allem viel brauchst. Wichtig ist, dass dein Kind erste Kleidung hat und sicher transportiert werden kann. Alles andere kannst du dann immer noch einkaufen oder dir leihen, wenn es so weit ist.“

10. Auszeit zu zweit
Wenn die erste turbulente Zeit vorbei ist und die Übelkeit langsam nachlässt, beginnt für viele Frauen ein angenehmer Abschnitt der Schwangerschaft, in der man auch noch fit genug für kleine Reisen ist. Die perfekte Zeit für einen letzten Urlaub zu zweit – zum Beispiel ins Hoftel auf der Nordseeinsel Föhr. Traumhaft mitten im Grünen gelegen kann man hier beim Babymoon für werdende Eltern die Ruhe genießen, lange schlafen und sich auf das fabelhafte Frühstücksbuffet freuen. Auf die werdende Mutter wartet außerdem eine ayurvedische Schwangerenmassage zum genüsslich Abschalten. Danach noch ein Spaziergang am Meer und jeder Stress ist vergessen. Hoftel Föhr, Nieblumweg 26, 25938 Alkersum/Föhr, www.hoftel-foehr.de

11. Die Frau an deiner Seite
Darf ich den Fetakäse im Salat ruhig mitessen? Ist es okay, wenn ich weiterhin joggen gehe? Mein neugeborenes Baby will nicht trinken, was soll ich machen? Naturgemäß bringen Schwangerschaft und die erste Zeit mit dem Kind jede Menge Fragen mit sich, die uns Eltern beunruhigen und unsicher machen. Zum Glück gibt es diese eine Frau, die immer weiter weiß und sich auskennt: Trotz der immer prekärer werdenden Zustände haben Frauen immer noch die Möglichkeit, sich in der Schwangerschaft, bei der Geburt und im Wochenbett von einer Hebamme betreuen zu lassen. Aus eigener Erfahrung können wir sagen, dass nichts so wertvoll ist wie eine Hebamme, die uns in dieser Zeit zur Seite steht. In den letzten Monaten haben allerdings immer mehr Hebammen ihren Beruf aufgrund der stets weiter steigenden Versicherungsbeiträge aufgeben müssen, daher ist es ratsam, sich so früh wie möglich auf die Suche zu machen. www.berliner-hebammenliste.de

12. Vegane Kuchenzeit
Johnny Weber: „Das Café Tassenkuchen ist zwar nicht ganz barrierefrei, die Stufe am Eingang lässt sich mit Kinderwagen aber leicht überwinden. Mir gefällt die ruhige Atmosphäre und das große Platzangebot des Cafés sehr. Für die Kleinen gibt es dort jede Menge Spielzeug und bei Bedarf auch eine Wickelunterlage im Toilettenraum. Das Café ist besonders für vegetarische bzw. vegane Eltern geeignet. Denen stehen nicht nur jede Menge Milch-Alternativen für den Kaffee, sondern auch einige vegane Leckereien in den Auslagen zur Verfügung – hauptsächlich amerikanisches Bio-Backwerk.“ Café Tassenkuchen, Malpaquetstr. 33, 13347 Berlin-Wedding, www.tassenkuchen.com

13. Gutes für den Körper
Nach Schwangerschaft und Geburt hat der Körper ganze Arbeit geleistet. Jetzt sollte man seinem Körper etwas Gutes tun und Beckenboden und Bauchmuskeln stärken. Zusammen mit dem Nachwuchs geht das hervorragend in der Yogibar. Beim Mamayoga geht es für Mütter mit Kindern ab sechs Wochen darum, eine stabile Körpermitte zu schaffen und dem anstrengenden Alltag mit Ruhe und Gelassenheit zu begegnen. Bei der Cranio-Sacralen Osteopathie für Mutter und Kind werden in ruhiger Atmosphäre Unwohlsein, Schmerzen und Blockaden gelöst und gegen eine angenehme Entspannung getauscht. Boxhagener Str. 31, 10245 Berlin-Friedrichshain, www.yogibar.de

14. Jeder bringt was mit
Naturgemäß reduzieren sich die sozialen Kontakte erstmal in der ersten Zeit nach der Geburt, in der man das neue Familienmitglied kennenlernt. Grund genug, vorher nochmal alle Freunde zu einer kleinen Party einzuladen! Damit das nicht in Stress ausartet, die Einladungen einfach digital mit doolip erstellen und verschicken. Für eine entspannte Feier kann dort auch gleich noch mitverwaltet werden, wer was mitbringt und wann kommt. www.doolip.com

15. Von Stillcafé bis Trageschule
Anja Constance Gaca: „Das Hug & Grow in Moabit ist ein toller Babyladen mit gut ausgewählten ökologischen Produkten, die man auch online bestellen kann. Zusätzlich gibt es ein breit gefächertes Kursangebot von Geburtsvorbereitung, Rückbildungsgymnastik und Stillgruppe über Babymassage bis hin zu Workshops zu den Themen breifreie Beikosteinführung oder Windelfrei. Auch zum Thema Stoffwindeln und Tragen kann man sich hier individuell und kompetent beraten lassen.“ Kirchstr. 20, 10557 Berlin-Tiergarten, www.hug-and-grow.de

16. Warm gewickelt
Astrid Grunow: „Eine meiner Lieblingsmarken ist Koeka. Bei den Babytextilien ist tatsächlich alles aufeinander abgestimmt. Vom Wickelbezug, bis zur Decke und zum Pflegezubehör im selben Stil und passenden Farben gehalten. Besonders toll für frischgebackene Eltern als Geschenk geeignet ist das Kapuzenbadetuch mit Beutel. Nach dem Baden wird das Baby eingekuschelt und kann sich dank des Fußbeutels geborgen fühlen und sich nicht ständig abstrampeln.“ www.koeka.com

17. Eine Frage der Sichtweise
Auch Babys können von Fehlsichtigkeit betroffen sein. Ob das der Fall ist, wird der Kinderarzt bei den Kontrolluntersuchungen feststellen. Wer dann Hilfe braucht, ist bei Brillen in Berlin gut beraten, denn hier kennt man sich mit Brillen aus, selbst wenn es Modelle für die ganz Kleinen sein müssen. Ausgesprochen kompetent und freundlich führt das Team durch das Sortiment. Brillen in Berlin, Bötzowstr. 27, 10407 Berlin-Prenzlauer Berg, www.kinderbrillen-in-berlin.de

18. Tea Time
Kareen Dannhauer kann mittlerweile auf über 20 Jahre Hebammentätigkeit zurückblicken, in denen sie auch jede Menge Wissen über Schwangerschaftskräuter und ihre Wirkungen sammelte. Dieses kommt nun ihren speziellen Teemischungen zu Gute. Die Mischung „Mutterstolz“ gibt mit Rosenblüten, Zimt und Lavendel Kraft für die neuen Herausforderungen und ist eine leckere Alternative zum üblichen Fenchel-Anis-Kümmel-Tee, der nicht jedermanns Sache ist. Zu bekommen bei Tiaré Naturkosmetik, Stargarder Str. 68, 10437 Berlin-Prenzlauer Berg, www.into-life.de

19. Erste Treffen
Johnny Weber: „Jeden Dienstag und Donnerstag zwischen 10:00 und 12:00 Uhr findet im Eltern-Kind-Raum des SOS Kinderdorfs Moabit ein offenes Angebot statt. Eltern mit Kindern zwischen sieben Monaten und drei Jahren können hier gemeinsam im Bällebad spielen, singen oder sich in entspannter Atmosphäre Rat von der Erzieherin bzw. anderen Eltern holen. Meiner Tochter hat die Gruppe dabei geholfen, gegenüber anderen Kindern und Erwachsenen schrittweise offener zu werden. Ebenfalls ein großes Plus – besonders im trubeligen Alltag – ist, dass man sich ganz ohne Anmeldung dort verabreden kann. Das eigentliche Angebot für Neueltern lag für uns zeitlich immer ungünstig. Übrigens: Manche Babys waren auch deutlich jünger als sieben Monate. Offiziell kostet die Teilnahme je 1,50 Euro, aber auch Spenden sind möglich. SOS Kinderdorf Moabit, Waldstr. 23/24, 10551 Berlin-Tiergarten, www.sos-kinderdorf.de

20. Familienzeit
Das erste Kind stellt erstmal das ganze Leben auf den Kopf, aber auch mit weiteren Geschwistern wird es nicht weniger spannend. Für ältere Kinder ändert sich dann eine Menge und die Familie findet neu zusammen. Wenn ihr könnt, nutzt die Gelegenheit und gönnt euch als Familie ein paar exklusive Tage nur für euch. Das Wunderland in Kyritz ist der ideale Ort, um sich ein paar Tage zurückzuziehen. Mitten auf dem Land kann man hier herrlich durchatmen beim Spazierengehen oder enfach eine gute Zeit im Garten mit Spielplatz, Sandkasten und Hängematte haben. Abends kuscheln sich dann alle zusammen in die Betten. Unser Wunderland, Ganzer Str. 13, 16866 Kyritz/OT Teetz, www.unser-wunderland.de

21. Zahnungsschmuck
Kleine Babys greifen nach allem, was in ihre Nähe kommt, deshalb ist Schmuck am Anfang leider ziemlich unpraktisch. Wer dennoch nicht verzichten möchte, kann auf die traumhaft schönen Ketten von HawkBites umsteigen. Diese sind nicht nur so gefertig, dass sie auch kräftiges Reißen unbeschadet überstehen, sondern auch noch als Zahnungshilfe für Babys gedacht. Während wir also fabelhaft aussehen, darf der Nachwuchs die Holz- und Silikonperlen zum Kauen benutzen. www.etsy.de

22. Heute bleibt die Küche kalt
Astrid Grunow: „In Charlottenburg gibt es ein tolles Lokal: Die Stulle. Kein Eltern-Kind-Café, sondern ein Ort zum Wohlfühlen, wo man in stylischem Ambiente eine Stulle oder etwas von der wöchentlich wechselnden warmen Speisekarte essen kann. Die Gänge sind groß genug für Kinderwagen, man kann Kinder geschützt füttern und dort aus dem Alltagstrott mit Baby rauskommen. Ältere Kinder werden dort sogar mit Spielzeug versorgt. Die Stulle, Carmerstr. 10, 10623 Berlin-Charlottenburg, www.die-stulle.com

23. Schöne Füße
Isabel Salgado: „Pediküre, so oft wie möglich! Sobald der Bauch zu dick wird, um es selbst zu machen, ist eine Pediküre fast ein Muss. Ich habe mir diesen Luxus schon beim letzten Mal regelmäßig gegönnt, jetzt gehe ich gar alle 3-4 Wochen. Ganz wichtig: kurz vor Geburtstermin noch mal die Füße schön machen lassen, denn wenn während der Geburt völliger Kontrollverlust stattfindet, fühlt man sich mit schönen Füßen zumindest ein bisschen wohler dabei. Die beste Pediküre gibt es im Soho House, finde ich.“ Soho House, Torstr. 1, 10119 Berlin-Mitte, www.sohohouseberlin.com

24. Kunst mit Baby
Auch wenn sich mit der Geburt des Kindes erstmal einiges verändert, will man dennoch auf manche Sachen nicht verzichten. Muss man ja aber auch nicht – wer weiterhin durch Galerien, Museen und Ausstellungshäuser schlendern und dabei nicht als einsamer Exot mit Baby oder Kleinkind dastehen will, kann sich den Elternführungen der kunstkomplizen anschließen. In kleinen Gruppen haben Eltern dabei die schöne Möglichkeit, ihr Kind im Tragetuch oder Kinderwagen einfach mitzunehmen und gemeinsam große Kunst zu erleben. www.kunstkomplizen.de

25. Rundum versorgt
So viele neue Dinge müssen her, ist der Nachwuchs erst einmal auf der Welt. Bei der Baby Manufactur bekommt man sie alle an einem Ort. Von Babyausstattung über Möbel für das Kinderzimmer bis zu Babykleidung. Die ausgewählten Schätze sind nicht nur praktisch, sondern auch hübsch. Baby Manufactur, Pariser Str. 21, 10707 Berlin, www.babymanufactur.com

26. Alles dabei
Während früher noch das kleine Handtäschchen gereicht hat, um mal spontan vor die Tür zu gehen, sind mit Baby nun ganz andere Dimensionen gefragt. Die Standard-ausrüstung für den Gang nach draußen erweitert sich ab jetzt um Windeln, Feuchttücher, Wickeldecke, Wasserflasche und und und. Das alles lässt sich formschön transportieren in den traumhaften Wickeltaschen von mara mea, die man auch ohne Baby hervorragend tragen kann. www.maramea.de

27. Vorbereitung ist alles
Isabel Salgado: „Kurse – das muss natürlich nicht sein, aber schaden tut es auch nicht. Wir waren beim ersten Mal in einem Geburtsvor-bereitungskurs, fanden es super und auch sinnvoll! Jetzt werde ich noch einen „Mehrgebärenden“-Kurs machen. Ich empfehle immer und nur die Praxis Hebammenzeit: Denn dort sind alle Kurse lustig, nicht verkrampft, nicht peinlich und trotzdem sehr, sehr professionell!“ Praxis Hebammenzeit, Boxhagener Str. 31, 10245 Berlin, www.hebammenzeit.de

28. Mach dich fit
An Sportkursen für junge Mütter mangelt es im Allgemeinen nicht, aber was ist eigentlich mit den Vätern? Anstatt sich zu Hause jeden zweiten Sonntag mit ein paar Liegestütze abzuquälen, wird beim Papa-Bootcamp von malati Ausdauer, Kraft, Beweglichkeit und Koordination trainiert, und das zusammen mit dem Baby. Gesportelt wird unter freiem Himmel mit dem eigenen Körpergewicht und den Gegenständen, die der Park den Teilnehmern bietet. Gleichzeitig gibt es für den Nachwuchs genügend Raum, um sich zu entspannen, die Gegend zu erforschen oder zu spielen. www.malati-berlin.de

29. Nachmacher
Günes Seyfarth: „‚Kinder brauchen wir nicht zu erziehen, sie machen uns eh alles nach.‘ Karl Valentin hat diesen Satz geprägt und er hat soviel Wahres in sich. In der Schwangerschaft prasseln viele Meinungen auf dich ein, wie was zu sein hat. Werde dir bewusst, was du willst, was dir und deinem Partner wichtig ist. Dass sollten Sachen sein, die du selbst verkörperst. Du willst, dass dein Kind sich gut ernährt? Dass es Sport treibt? Musikalisch ist? Dann fange bei dir an. Alles andere ist unauthentisch und belastet eure Beziehung später nur.“

30. Momente zum Anfassen
Erinnerungen sind kostbar und manchmal ist es wichtig, ein paar von ihnen für die Zukunft festzuhalten. Das erste Baby-lachen zum Beispiel, die ersten gemeinsamem Ausflüge oder die kleinen Momente, die viel zu schnell in Vergessenheit geraten. Kleine Prints hat ein Fotobuch für Kinder entworfen das zugleich schlicht, robust und hochwertig ist. Die ganz einfach online zu gestaltenden Fotoprodukte sind deshalb absolut kindertauglich und langlebige Begleiter. www.kleineprints.de

31. Mit Baby in die Oper
Schon die Allerkleinsten zeigen oft Begeisterung dafür, Musik mit allen Sinnen zu erleben, bekannten und neuen Klängen zu lauschen und sich im Rhythmus der Musik zu bewegen. Die Babykonzerte der Deutschen Oper bieten Gelegenheit für erste Konzerterlebnisse. Inmitten einer Krabbellandschaft aus Decken und Kissen können Babys von null bis zwei Jahren gemeinsam mit ihren Eltern einem abwechslungsreichen musikalischen Programm lauschen. Deutsche Oper Berlin, Ecke Zillestr./Richard-Wagner-Str., 10585 Berlin-Charlottenburg, www.deutscheoperberlin.de

32. My bed is my castle
Isabel Salgado: „Für die Geburt: Der beste Tipp von einer Freundin war der, nicht die hinterletzten Klamotten mitzunehmen ins Krankenhaus und ein bisschen Schminke. Dafür war ich sehr dankbar, denn ich sah so auf den ersten Fotos ganz passabel aus, trotz der schweren Geburt. Dieses Mal habe ich mir sogar schon schöne Nachthemden fürs Wochenbett gekauft, so freue ich mich fast noch ein bisschen mehr auf die Wochenbett-Zeit.“

33. Stressfrei einkaufen
Wenn der Nachwuchs überraschend krank wird und sich plötzlich alles darum dreht, das kranke Baby wieder gesund zu pflegen, man einfach völlig übermüdet jede Minute Schlaf nutzen will oder gerade keine Kraft mehr hat, kann der Rest des Alltags schon mal zum Stressfaktor werden. Emmas Enkel sind in so einem Moment ein Geheimtipp und bringen dir, wenn du vormittags bestellst, noch am selben Tag frische Lebensmittel nach Hause. Im Online-Shop, telefonisch, mit der App oder persönlich kann alles, was im Haus fehlt, in kurzer Zeit bestellt werden. Und man hat mit dem Nachwuchs ja auch sonst schon genug zu schleppen, warum den großen Wocheneinkauf nicht bringen lassen? www.emmas-enkel.de

34. Das kleine Glück
Unsere alltäglichen kleinen Schnappschüsse wollen wir nicht missen, aber aus Erfahrung können wir empfehlen, auch mal in professionelle Fotos zu investieren. Leni Morettis größtes Glück ist es, Familien zu fotografieren. Mitten im alltäglichen Trubel macht sie echte Fotos von echten Momenten des Glücks und der Nähe zwischen Menschen, die einander lieben. Was mit den entstandenen Fotos für die Zukunft eingefangen wird, sind besondere Momente und der Umgang miteinander. Wenn einen das spätere Durchblättern des Fotoalbums dann in Augenblicke des Miteinanders zurückbringen kann, hat Leni Moretti ihr Ziel erreicht. www.leni-moretti-fotografie.squarespace.com

35. Abkühlung für warme Tage
Johnny Weber: „Ein Park hat keine Öffnungszeiten und verlangt am Eingang auch keine Familientickets. Auch deswegen ist es im Schillerpark im Wedding manchmal etwas wuseliger. Besonders an der Kinderplantsche an der Dubliner Straße. Ab einer Lufttemperatur von 25 Grad Celsius wird dort das Wasser angeschaltet. Wir haben viel Zeit dort zugebracht, denn obwohl die Anfangszeit schwierig war, fühlte es sich gut an, mit dem Kind auch mal rauszukommen – oder einfach die eigenen Füße in das kalte Nass zu halten. Am ehemaligen Toilettenhäuschen gibt es darüber hinaus Getränke, kleine Snacks und natürlich auch saubere Toiletten.“ Plansche im Schillerpark, Dubliner Str./Ecke Edinburgerstr., 13349 Berlin-Wedding

36. Für mehr Bauchgefühl
Günes Seyfarth: „Hör auf deine Intuition. Das ist wohl das Schwierigste. Schwanger zu sein, ein Baby zu erwarten ist etwas komplett Neues. Der eigene Körper verändert sich, man merkt, es passiert etwas großes und alles ist neu. Andere geben ihre Meinungen ab und man ist danach häufig verwirrter als davor. Horche in dich hinein. Höre auf diese Stimme, die dir hilft, dich neu zu orientieren.“

37. Hilfe für Schreibabys
Anja Constance Gaca: „Das „Kurz & Klein“ in Kreuzberg ist nicht nur eine gute Adresse für eine schöne und ökologische Babyaustattung. Es gibt dort auch eine exzellente Trageberatung, die man vor dem Kauf eines Tragetuches oder einer Tragehilfe in Anspruch nehmen sollte. Außerdem gibt es neben vielen Kursen, Krabbelgruppen und dem Stilltreff auch einen Schreibabytreff für Eltern von untröstlich weinenden Babys.“ Kurz & Klein, Nansenstr. 2, 12047 Berlin-Neukölln, www.kurz-klein.de

38. Unterwegs auf Augenhöhe
Astrid Grunow: „Einer der coolsten Kinderwagen ist wohl für mich der Joolz Day Quadro Blu – für Zwillingseltern der Bugaboo Donkey. Das Tolle am Joolz: Die Kinder sitzen erhöht und können unterwegs auch bequem am Restaurant-Tisch mitsitzen. Auch für große Papas ist er optimal: Dank des extra hohen Schiebegriffs gibt es kein Rückenweh beim Spazierengehen. Und mal ehrlich: Optisch ist er doch der Knaller, oder?“ www.my-joolz.de

39. Kleines Glück im Wochenbett
Es gibt viele nützliche und schöne Dinge, die man frisch gebackenen Müttern zur Geburt ihres Kindes schenken kann. Aber manchmal darf es auch einfach nur schön und lecker sein. Wer wirklich mal ein spezielles Geschenk zum Wochenbettbesuch mitbringen möchte, der steht mit einer der fantastischen Tortenkreationen von Stephanie vor der Tür und macht damit jemanden sehr, sehr glücklich. www.cakesberlin.com

40. Es ist nur eine Phase
Johnny Weber: „Dieser Tipp ist streng genommen kein physischer Ort, sondern eine Online-Publikation. Der Blog „Das gewünschteste Wunschkind“ wird von zwei Berlinerinnen betrieben und war der erste Blog, den ich rund um das Thema Baby gelesen habe. Mir haben die fachkundigen Erläuterungen zu Themen wie Schlaf, Entwicklung oder auch Gesundheit des Babys ungemein weitergeholfen. Mittlerweile durfte ich auch die Macherinnen hinter dem Blog kennenlernen und muss sagen: äußerst sympathisch! Uneingeschränkte Empfehlung für Eltern, die verstehen wollen, was ihr Baby eventuell gerade durchmacht.“ www.gewuenschtestes-wunschkind.de

41. Schönes aus Stoff
Die Gestalterei entwirft allerlei Buntes für Babys. Kissen, Dreieckstücher, Schnullerketten und vieles mehr werden individuell gestaltet. Aber auch sonst lassen sich hier viele schöne Dinge aus Stoff finden. Auf der Suche nach Kleidung, Schultüten, Mützen, Schals und mehr ist man bei der Gestalterei an der richtigen Adresse. www.die-gestalterei.de

42. Frühlingsgefühle frei Haus
Isabel Salgado: „Blumen! Vor allem wenn man das Haus kaum mehr verlassen will. Von Bloomon kann man sich wunderschöne Sträuße nach Hause schicken lassen (und die sind wirklich schön und geschmackvoll). Macht ganz schnell ganz glücklich und kostet weniger als man denken würde.“ www.bloomon.de

43. Entspannt im Wochenbett
Anja Constance Gaca: „Die erste Zeit mit den Baby, das Wochenbett, ist eine besondere und schützenswerte Zeit. Die Eltern kommen am besten in ihrer neuen Rolle an, wenn sie dabei gut begleitet und unterstützt werden. Als Hebamme empfehle ich deshalb gerne die kompetente Hilfe durch eine Mütterpflegerin, die sich in den ersten Wochen um das Wohl der Familie kümmert und sie umsorgt und auch bekocht. Über das Netzwerk der Berliner Mütterpflegerinnen kann man sich erkundigen, wer in welchem Stadtteil tätig ist. Allerdings sind die Mütterpflegerinnen schnell ausgebucht und man sollte sich schon frühzeitig in der Schwangerschaft darum kümmern.“ www.netzwerk-berliner-mütterpflege.de

44. Ein kleiner Schritt für einen Menschen
Astrid Grunow: „Wenn es um die ersten Schuhe geht, kann ich das Kleine Schuhwerk in Schöneberg sehr empfehlen. Dieser Schuhladen ist bei uns um Kiez und bietet neben tollen Schuhen auch liebes Verkaufspersonal und eine kompetente Beratung. Übrigens feierten sie ebenfalls im letzten Jahr ihre Eröffnung. Ein gutes Zeichen.“ Kleines Schuhwerk, Grunewaldstr. 9a, 10823 Berlin-Schöneberg, www.kleinesschuhwerk.de

45. Für alle Fälle
Bei aller Vorfreude und Aufregung steht für viele Eltern in den Monaten vor der Geburt auch die Frage nach der richtigen Versicherung für ihr Baby im Raum. Gerade wenn ein Elternteil gesetzlich und der andere privat versichert ist, muss man sich entscheiden. Wer sich für die private entscheidet, hat mit SelberMakler die Möglichkeit, etwas von der enormen Provision zu bekommen, die sonst beim Versicherungsmakler verschwindet. Kleine Finanzspritze für junge Familien auf einfachem Wege! www.Kinder-privat-versichern.de

46. Elefant, Tiger und Co.
Astrid Grunow: „Bis vor kurzem gab es noch die Babycard, mit der man mit dem Baby preisgünstig den Zoo oder Tierpark besuchen konnte. Diese wurde leider abgeschafft, doch das Jahresticket lohnt sich allemal, denn Spaziergänge durch immer dieselben Straßen sind langweilig! Im Zoo haben Eltern und Kinder jedes Mal wieder Neues zu entdecken.“ Zoologischer Garten, Hardenbergplatz 8, 10787 Berlin-Tiergarten, www.zoo-berlin.de

47. Alles unter einem Dach
Anja Constance Gaca: „Die Hebammenpraxis am Mauerpark bietet nicht nur alle Hebammenleistungen und Kurse rund um die Geburt an, sondern auch darüber hinaus Seminare über Themen wie Elterngeld oder speziell für Eltern die Zwillinge oder noch mehr Kinder auf einmal erwarten. Außerdem können nach der Geburt nicht nur die Mütter sich mit Rückbildungsgymnastik, Mamafitness, Yoga oder Pilates fit halten. Es gibt auch einen Fitnesskurs extra für Väter, den diese zusammen mit ihrem Baby besuchen können. Weitere Kurse für Babys und Kinder bis zu acht Jahren runden das Angebot ab.“ Kopenhagener Str. 45, 10437 Berlin-Prenzlauer Berg, www.hebammenpraxis-mauerpark.de

48. Zeigt her eure Füße
Die ersten Schühchen stehen an! Absolut empfehlen können wir die Krabbelschuhe von Lieblinge. Vom Nähgarn bis zum Gummizug in Deutschland gefertigt sind diese schönen Schuhe besonders langlebig, da sie über zwei Größen mitwachsen. Was uns besonders überzeugt: Der spezielle Schnitt vermeidet dank versetzter Naht an der großen Zehe die übliche Sollbruchstelle und ist ideal für Krabbelanfänger. So ist auch die optimale Fußentwicklung besser möglich. Schönfließer Str. 1, 10439 Berlin-Prenzlauer Berg, www.lieblinge.com

49. Lesestoff von Anfang an
Mit über drei Millionen Medien ist die Zentral- und Landesbibliothek Berlin die größte öffentliche Bibliothek in Deutschland. Der richtige Ort also, um nach neuem Lesestoff zu suchen. Gerade in der Anfangszeit, wenn der Nachwuchs noch häufig schläft, ist die Gelegenheit günstig, endlich mal ein gutes Buch zu lesen. Wer schon auf der Suche nach passenden Kinderbüchern ist, wird beim regelmäßig stattfindenden Bücherbabys-Angebot in der AGB bestens beraten. Amerika-Gedenkbibliothek, Blücherplatz 1, 10961 Berlin-Kreuzberg, www.zlb.de

50. Schritt für Schritt
Günes Seyfarth: „Gehe soweit du sehen kannst und wenn du da bist, dann siehst du weiter. Auch wenn du nicht weißt, was dich erwartet, bleibe zuversichtlich. Es wird alles gut, wenn du dir treu bleibst und einen Schritt nach dem anderen gehst. Vertraue dir – du wirst es gut machen.“

Unsere Experten:

Anja C. Gaca
Wie das mit dem Kinderkriegen und Kinderhaben wirklich ist, verrät uns Anja in ihrem Blog „Von guten Eltern“. Als Hebamme hat sie nicht nur viele Antworten für ratlose Neulingseltern, sondern zeigt auch, wie man entspannt durch den turbulenten Familienalltag kommt. Anja lebt mit ihrem Mann und drei Kindern (10, 7 und 3 Jahre alt) in Prenzlauer Berg. www.vonguteneltern.de

 

Johnny Weber
Einen Blick auf das Leben mit Kind aus Papaperspektive gewährt uns Johnny vom „Weddinger Berg“. Der Museumspädagoge, Redakteur und Vater einer zweijährigen Tochter bloggt regelmäßig und charmant über das alltägliche Chaos von Kitaeingewöhnung bis Spielplatztragödien ebenso wie über die großen Fragen zum Vatersein und das (Über)Leben mit Kind im Wedding. www.weddingerberg.de

 

Isabel Salgado
Bei aller Anstrengung, die das Jonglieren mit Familienzeit, Beruf und Zeit für sich mit sich bringt, sollte man den Spaß am Muttersein nicht vergessen. Gemeinsam mit Marie Zeisler ermöglicht Isabel in ihrem Blog zwischen Lifestyle, Reisetipps und großen Themen private Einblicke in das Leben von Eltern. www.littleyears.de

 

Günes Seyfarth
Weniger ist mehr – das ist auch die Devise von Günes. Ihre Online-Platttform „mamikreisel“ ist nicht nur ein Statement für mehr Nachhaltigkeit, sondern schützt auch vor stetig wachsenden Wäschebergen zu Hause, indem man hier Kindersachen tauschen, verkaufen oder verschenken kann. Günes lebt mit Mann und Söhnen Mateo (6), Malik (4) und Male (2) in München. www.mamikreisel.de

 

Astrid Grunow
Selbst Mutter von achtjährigen Zwillingen weiß Astrid genau, welche Dinge im Kinderzimmer wirklich Sinn machen und schön sind. Ihr Onlineshop Kleine Fabriek ist mittlerweile auch im echten Leben angekommen. Im Schöneberger Ladengeschäft findet sich alles für den Alltag mit Kind. Ins Sortiment schafft es nur, wer im Familientest bestehen konnte. Gotenstr. 64, 10829 Berlin-Schöneberg,  www.kleinefabriek.com

 

Hier findet ihr auch unsere älteren Tipps rund um Schwangerschaft, Geburt und erste Zeit mit Baby in Berlin in unserem Baby-Special Berlin 2015 und Baby-Special Berlin 2014

Hinterlasse einen Kommentar

*Pflichtfeld

Empfehlungen