7 Fragen an... Nina Böing von Kindhochdrei

"Ich habe eine kleine Familie und möchte mein eigener Chef sein". Nina Böing, die Gründerin von Kindhochdrei, schafft beides. Wie sie ihre Pläne verwirklicht hat, erzählt sie uns im Interview.

Nina-Boeing

© Böing

Boeing2

© Böing

Boeing

© Böing

Nina Böing feiert in diesem Jahr mit ihrem weltweit ersten Shoppingservice für Kinder Kindhochdrei dreijähriges Bestehen. Früh hat sie angefangen ihre kaufmännischen Fähigkeiten zu verwirklichen. Schon mit 13 Jahren hat sie eine Schülerzeitung gegründet, später mit 18 ihren eigenen Fotogedichtband herausgebracht. Während des BWL-Studiums erstellte sie erfolgreich einige Businesspläne für ihre Freunde oder für Wettbewerbe. Sie kommt aus einer Unternehmerfamilie und hat von Haus aus mitbekommen, wie man mit einer Niederlage aber auch mit Erfolg umgeht.

Nachdem sie selbst Mutter geworden und wegen der Arbeit ihres Mannes mit der ganzen Familie nach Berlin umgezogen ist, wollte sie, wie auch vor der Geburt ihrer Tochter, eine Position als leitende Angestellte einnehmen – mit familienfreundlichen Arbeitszeiten. Die Suche nach solch einer Stelle war vergebens, der Wunsch weiterzuarbeiten aber immer noch da. Von diesem Standpunkt aus ist an einem Nachmittag ihre spannende Idee entstanden, eine bequeme Einkaufsmöglichkeit für Eltern zu schaffen. Tag und Nacht hat Nina an ihrem Plan gearbeitet. Und somit war Kindhochdrei geboren.

Kindhochdrei ist ein Service für Eltern, persönlich aber auch zeitsparend Kinderkleidung online zu kaufen. Die freundlichen Mitarbeiterinnen stellen drei individuelle Basic Outfits in den Größen 50 bis 152 für die Kinder zusammen. Dabei kombiniert Kindhochdrei hochwertige Kinderkleidung von unterschiedlichen Herstellern.

In ihrer Freizeit ist Nina gerne mit ihrer Familie unterwegs: mal auf dem Drachenberg, mal schippert sie mit Bötchen auf Berliner Gewässern. Noch mehr Ausflugstipps, was Nina sich vor der Geburt ihrer Tochter ganz anders vorgestellt hatte und was ihre Familie am liebsten isst, hat sie uns verraten.

Was hast du dir ganz anders vorgestellt, bevor du ein Kind hattest?
Ich hab total unterschätzt, wie fremdbestimmt man mit dem Tag der Geburt wird. Aber auch, wie sehr man jemanden bislang Unbekannten von der ersten Sekunde an lieben kann. Ohne Kind konnte ich mein Leben (fast) ohne Einmischung von anderen leben. Mit Kind hat auf einmal jeder eine Meinung zu Erziehung und Kindern, gerne auch ungefragt. Das „unter dem Radar leben“ fällt auf einmal weg. Aber das intensive Lieben und Leben mit meiner Tochter entschädigt mich für diesen Stress von außen.

Wie würdest du deinen Erziehungsstil beschreiben?
Mein Erziehungsstil ist sehr von Montessori und Jesper Juul geprägt. Mein Wunsch ist, dass meine Tochter zu einem selbstbewussten Menschen heranwächst, der Respekt vor den Menschen und der Natur hat. Sie soll sich bedingungslos geliebt fühlen und sich selbst und andere lieben können. Mein Mann und ich meinen, dass es daher sehr wichtig ist zu lernen, sich selbst zu helfen und sich vieles zuzutrauen. Sie lernt bei uns Grenzen kennen und auch zu akzeptieren. Aber das Liebste ist uns natürlich die gemeinsame Zeit, in der gekuschelt und gelacht, getanzt und gespielt wird. Insgesamt hoffe ich einfach, dass meine Tochter irgendwann mal sagt, dass wir sie so „vollgepumpt“ haben mit Liebe, dass sie für ihr Leben absolut sicher weiß, dass wir sie genau so lieben, wie sie ist.

Was tust du am liebsten, wenn du mal ohne Kind bist?
Mit meinem Mann oder/und Freunden etwas unternehmen, telefonieren, Süßigkeiten essen, Sport machen und lesen.

Was findet dein Kind richtig blöd an dir?
Wenn ich telefoniere. Dann hat sie grundsätzlich gaaanz viele Sachen mit mir zu besprechen.

Was ist das Schönste am Leben mit Kind?
Da fallen mir viele Dinge ein: überschwängliche Liebesbekundungen und Schmuseeinheiten, die kleine Hand in der eigenen Hand, dass man mit kleinen Dingen Kinder super glücklich machen kann, der Blick für das Hier und Jetzt wird wieder geschärft. Außerdem ist mein Leben mit Kind sehr viel bunter und vielseitiger geworden. Ich habe durch KiTa und Freunde so viele tolle Mütter kennengelernt und stelle immer wieder fest: Wir sitzen alle im gleichen Boot! Daraus resultierend entstand auch die Idee zum Kindhochdrei Blog, der gerade ganz frisch online gegangen ist. Hier tauschen sich Mütter auf Augenhöhe zu Themen wie, Fashion, DIY und eben dem "Leben mit Kind" aus!

Was ist euer liebstes Familien-Rezept?

Eigentlich grillen wir total gerne. Am liebsten mögen wir unsere Gemüse-Grillpfanne. Da wird einfach alles kleingeschnitten, ein bisschen Öl und Salz und Pfeffer drauf, und dann in der Grillpfanne auf den Grill legen. Kurz vor Ende dann kleingeschnittenen Fetakäse drüber streuen und leicht anbraten lassen. Da schmeckt das Gemüse auch den Kindern.

Was sind eure Lieblingsempfehlungen für Unternehmungen?
Im Sommer leihen wir uns total gerne ein kleines Boot (geht auch ohne Schein) oder Kajak am Wannseelöwen aus und gehen auf‘s Wasser. Glücklicherweise sind wir nämlich alle totale Wasserratten. Wir gehen gerne auf den Drachenberg (Alte Radaranlagen beim Teufelsberg), gucken beim Drachensteigen zu und machen ein Picknick. Schön gemütlich ist auch (und der Kuchen ist lecker) der Vierfelderhof in Kladow oder wer es etwas rummeliger mag der Spargelhof in Klaistow. Bei Schmuddelwetter gehen wir gerne mal ins Puppentheater (beispielsweise das Charlottchen) oder ins Panda Land (Indoor-Spielplatz).

Hinterlasse einen Kommentar

*Pflichtfeld

Empfehlungen